Rispenhortensie: Blütenschäume, Blütenträume


Vielseitige Dauerblüher: Ausgepflanzt im Garten werden Rispenhortensien von Jahr zu Jahr schöner. Sie sind eher von zierlicher Statur, weshalb man sie prima mit Stauden und Gräsern mischen oder auch für Unterpflanzungen verwenden kann. Rispenhortensien blühen den Garten in Sommerlaune – und alle Fans puscheliger Blumen mit dazu.

Jede Blüte ein Unikat!

Erst beim zweiten Hinsehen bemerkt man, dass Rispenhortensien (Hydrangea paniculata) auch wirklich Hortensien sind. Im Gegensatz zu den mächtigen Blütenbällen der Bauernhortensie (H. macrophylla) oder den Riesenkugeln der Strauchhortensie (H. arborescens) setzen sie auf elegante, längliche Blütenstände, die anmutig im Sommerwind wippen.

Doch auch diese verstehen es zielsicher, Gartenbesitzer in einen Blütenrausch zu versetzen: Ihre schmetterlingsartigen Scheinblüten wirbeln sich zur Spitze hin nach oben, blühen ein „Stockwerk“ ums andere auf.

Weil sie meist weiß oder hellgrün gefärbt sind, haben sie eine enorme Fernwirkung und setzen in gemischten 

Hortensie ist nicht gleich Hortensie - Rispenhortensien in weiß.

Rabatten oder solo in einem Gefäß unübersehbare und schöne Akzente.

Dazu kommen noch einige rosaroten Sorten, die sich wie fluffig-feiner Blütenschaum in alle Herzen blühen. Selbst als Unterpflanzung von Bäumen eignen sich Rispenhortensien gut. Sie beginnen bereits ab Juni zu blühen und tun dies bis weit in den Herbst hinein, wobei sich dann auch noch ihr Laub hübsch rötlich verfärbt. Rispenhortensien haben sich mit ihren festen, aufrechten Stielen als sehr frosthart erweisen und auch in Sachen Durst hängen sie die großblumigen Verwandten leicht mal ab. Denn sie vertragen relativ viel Trockenheit, wobei auch sie ordentlich gegossen werden wollen. Vor allem an heißen Tagen sollte man ihnen morgens und abends einen Schluck Regenwasser aus der Gießkanne gönnen. Ein humoser, lockerer Boden ist ideal. Bei Böden mit hohem Kalkgehalt senkt man den pH-Wert mit Rhododendronerde und düngt einmal wöchentlich mit Rhododendron-Dünger.

Verblühte Triebe kürzt man regelmäßig um zwei bis drei Knospenpaare, so bleiben die Hortensien in Blühlaune.



Dehner-Tipp:

Auch im Topf ein Hingucker: Ob in Holzkübeln oder eleganten Gefäßen – Rispenhortensien machen mobil immer eine gute Figur. Füllen Sie ein möglichst großes Gefäß mit Rhododendronerde. Darin wachsen die Sträucher viele Jahre lang. Schützen Sie im Winter den Wurzelballen vor Frost und gießen Sie Ihre Pflanzen an frostfreien Tagen.

Neue Liebe für Ihren Garten – neue Sorten

Nur bei Dehner gibt es zwei tolle, neue Rispenhortensien, die für besondere Gärten wie geschaffen sind:


Gestatten: 'Comtesse Blanche'.

Die Sorte ‘Comtesse Blanche’ wächst kompakt und zwergförmig.

Ihre ebenmäßigen Blüten verfärben sich mit der Zeit von Schneeweiß nach Grün.


Eure Hohheit: 'Prinzessin Rosalie'

Von Weiß bis Tiefrot changiert ‘Prinzessin Rosalie’ , die sich auch in kleineren Gärten als wahre Sommer-Perle entpuppt.

So edel wie ihr Wuchs sind auch ihre Namen: Denn die neuen Hortensien von Dehner werden unter der Schirmherrschaft des Konzeptes „Herrschaftliches Bayern“ eingeführt. Ab Juli stehen Vertreter verschiedener Schlossgärten und Kuranlagen Bayerns stellvertretend als Namenspaten für die beiden neuen „royalen“ Blütenträume.

Quelle: Dehner Magazin 03/2015