Garten-223
10 % Frühbucherrabatt beim Kauf von Gartenmöbeln*
*Gültig bis 14.02.23. Auch auf bereits reduzierte Artikel. Nicht mit anderen Rabatten kombinierbar.

10 Zimmerpflanzen, die Heizungsluft gut vertragen

Die Wintermonate stehen vor der Tür oder haben bereits angeklopft. Je nach Region wird dann die Heizung für Innenräume in Betrieb genommen. Auf der einen Seite bringt sie Wärme in das Zimmer, auf der anderen Seite sorgt sie für trockene Luft. Auch Zimmerpflanzen können damit ein Thema haben, denn Heizungsluft trocknet die Erde in den Pflanzentöpfen rascher aus und sorgt allgemein für eine höhere Wasserverdunstung durch Transpiration. 

Gut zu wissen: Die Pflege ist entscheidend bei trockener Luft

Gut zu wissen: Die Pflege ist entscheidend bei trockener Luft
Wo fühlen sich Zimmerpflanzen in den Wintermonaten am wohlsten? Die meisten mögen es gerne hell, keine Zugluft und schätzen eine gewisse Luftfeuchtigkeit. Direkt über der Heizung stehen die Zimmerschönheiten weniger gern. Doch auch hier gibt es Kandidaten, die ein Plätzchen über dem Heizkörper vertragen. In Frage kommt z. B. der Bogenhanf (Sansevieria) oder die Glücksfeder (Zamioculcas zamiifolia).

Neben dem passenden Standort spielt auch die richtige Pflege eine besondere Rolle. Da Heizungsluft das Substrat in den Töpfen der Zimmergenossen rascher austrocknet, ist das Gießverhalten anzupassen. Keine Staunässe, aber feucht lautet die Devise. Ausnahmen bilden die Kakteen oder auch Sukkulenten, die durchaus auch mal trockener stehen können. 

Den Pflanzen hilfreich unter die Blätter greifen können Sie, indem Sie neben angepasstem Gießen auch die Luftfeuchtigkeit erhöhen. Zum einen können Sie Ihre Pflanzen regelmäßig mit Wasser besprühen, zum anderen z. B. einen Zimmerbrunnen aufstellen. 

Regelmäßige Krankheits- und Schädlingskontrollen sind während der Wintermonate ratsam. Schmierläuse, Wollläuse und Schildläuse fühlen sich bei trockener Zimmerluft pudelwohl und nutzen gerne die Gunst der Stunde. In unseren Ratgebern zur "Pflanzengesundheit" erhalten Sie nützliche Tipps dazu.

Unsere Top 10 geeigneter Pflanzen für Sie


Sind Sie auf der Suche nach Zimmerpflanzen für Ihr Fensterbrett & Co.? Oder möchten Sie wissen, ob Ihre Pflanzen vielleicht zu den Grünen gehören, die Heizungsluft gut vertragen? Dann sind Sie hier genau richtig.

1. Glücksfeder

Die Glücksfeder (Zamioculcas zamiifolia) zählt zu den beliebtesten Zimmerpflanzen. Botanisch gesehen gehört die Zamie zu den Aronstabgewächsen (Araceae). Sie speichert das Gießwasser in ihren Blatttrieben, insbesondere in der verdickten Basis. Die Pflanze ist sehr robust und vor allem auch äußerst genügsam.

Kein Wunder, dass sie aufgrund dessen auch gut mit Heizungsluft umgehen kann. Ihre dunkelgrünen, ledrig glänzenden Blätter kann sie bis zu einem Meter in die Höhe strecken. Und das tut die Zamioculcas sowohl an einem hellen als auch schattigeren Platz. Gut geeignet ist die Pflanze sowohl für das eigene Wohnzimmer als auch Büroräume oder Arztpraxen. Optimal für gesunden und prächtigen Wuchs sind normale Zimmertemperaturen. Diese sollten möglichst ganzjährig über 18 °C liegen.

2. Efeutute

Die Efeutute (Epipremnum aureum) ist mit ihrer schmucken Blätterpracht die Rapunzel unter den Zimmerpflanzen. Ihre langen Kletterranken machen jede Wohnung zu einem einzigartigen Dschungel. Auch hängend in einer Ampel machen die Pflanzen eine tolle Figur. Efeutute, auch die Goldene Efeutute genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Aronstabgewächse. Kulturformen der Art sind populäre Zimmerpflanzen.

Die Efeutute freut sich über einen hellen bis halbschattigen Standort. Auch in dunklen Büros findet sie ihren Platz und kann gut eingesetzt werden. Regelmäßige Wassergaben gehören zum Pflegeprogramm. Sonst stellt sie keine hohen Erwartungen an die Pflege. Das i-Tüpfelchen ist das Besprühen mit z. B. ein wenig abgestandenem Wasser.

Neben dem Heizungspluspunkt kommen noch ihre luftreinigenden Eigenschaften ins Spiel und punkten zusätzlich. Aus der Luft werden u. a. Schad- und Giftstoffe aufgenommen. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Ratgeber "Top 10: Luftreinigende Zimmerpflanzen". 

3. Gummibaum

Der Gummibaum (Ficus elastica) schlägt ebenfalls zwei Fliegen mit einer Klappe. So kann die Pflanze gut mit Heizungsluft umgehen und filtert zusätzlich ungünstige Stoffe aus der Raumluft. 

Fühlen sich die "Bäume" wohl, erfreuen sie mit ihren glänzend ledrigen Blättern. Dabei heißt es: Bitte keine volle Sonne! Alle anderen Standorte sind willkommen. Alles in allem ist die Zimmerpflanze robust, pflegeleicht und hält auch trockene Heizungsluft gut aus. Temperaturen zwischen 18 °C und 30 °C gefallen dem Gummibaum bestens.

Gießen Sie die Pflanze regelmäßig mit lauwarmem und kalkfreiem Wasser. Staunässe gilt es zu vermeiden. Von April bis September sollte alle 14 Tage mit einem Zimmerpflanzendünger gedüngt werden. Der Gummibaum kann bei Bedarf im Frühjahr von Ende Februar bis Anfang März umgetopft werden.

4. Sukkulenten

Mit ihrer Vielfalt an Arten, ihren fleischigen Blättern und Trieben ziehen die faszinierenden Sukkulenten alle Blicke auf sich. Die kakteenähnlichen Gewächse haben die tolle Eigenschaft, in beidem Wasser zu speichern und zählen zu den äußerst pflegeleichten Wesen. Ihre Bezeichnung "Sukkulente" verdeutlicht nochmals diese Fähigkeit – denn "Succulentus" bedeutet "saftreich". Die genügsamen Pflanzen lassen sich easy als trendige Deko im Zimmer und Haus aufstellen.

Zu ihren Lieblingsplätzen zählt das Südfenster. Denn hier ist es vollsonnig und warm. Vor allem Arten, die eine weiße, graue oder blaue "Haut" haben, brauchen es hell, um gut zu wachsen. Beim Gießen sollten Sie Ihre Sukkulenten eher selten, aber dafür kräftig wässern. Nach zehn Minuten können Sie das überschüssige Wasser abgießen, um Fäulnis zu vermeiden. Im Sommer stehen alle sechs Wochen Düngergaben an. Während der Wintermonate folgen dafür regelmäßige Schädlings- und Krankheitskontrollen.

5. Leuchterpflanzen

Die Leuchterblume (Ceropegia woodii) gehört zu den besonders aparten Erscheinungen. Kaum zu glauben, dass dieses hängende Seidenpflanzengewächs ebenfalls sukkulente Eigenschaften mit sich bringt. An den Knöllchen an den Wurzeln kann die Leuchterblume Wasser für trockene Zeiten speichern. Insgesamt gehört die Leucherblume zu den anspruchslosen Zimmerpflanzen.

Sie lieben einen sonnigen Standort. Auch an einem weniger hellen Plätzchen gedeiht die Pflanze prima. Insgesamt zählt sie zu den anspruchslosen Pflanzen. Sie verträgt auch einen beheizten Standort bei geringer Luftfeuchtigkeit. Die Temperaturen sollten nicht unter 12 °C fallen. Mäßig feucht halten, lautet der Pflegetipp auch bei dieser Sukkulente. Staunässe sollte in jedem Fall vermieden werden. Von März bis August düngt man die Pflanzen alle 14 Tage. Gut geeignet ist ein stark verdünnter Kakteen-Dünger.

6. Schefflera

Die Schefflera (Schefflera arboricola) oder Strahlenaralien zählen zu den Araliengewächsen. Ihren Namen "Strahlenaralie" oder "Lackpflanze" verdankt die außergewöhnliche Grüne den strahlenförmig angeordneten und glänzenden Blättern. Die pflegeleichte Zimmerpflanze überzeugt zusätzlich mit ihrer Attraktivität, Langlebigkeit und fördert das gesunde Raumklima. 

Ist der Standort warm, halbschattig und hell, fühlen sich die Strahlenaralien rundum wohl. Wichtig ist, dass die Zimmerpflanze vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist. Das gilt auch, wenn die Pflanze z. B. während der Sommermonate ins Freie auf Balkon oder Terrasse ziehen kann. 

Die Strahlenaralie oder auch Schefflera benötigt wenig Pflegeaufwand. Wichtig ist, dass sich keine Staunässe bildet und das Substrat zwischen den einzelnen Gießvorgängen abtrocknen kann. Von April bis Oktober stehen unterstützende Düngemaßnahmen an, die für kräftigen und perfekten Wuchs sorgen. Zur Düngung der Schefflera eignet sich ein Grünpflanzendünger. 

7. Kakteen

Auch Kakteen werden botanisch gesehen bei den Sukkulenten eingereiht. Damit haben sie ähnliche Eigenschaften und Vorlieben im Gepäck wie ihre "Geschwister". Wer sich einmal Kakteen näher zu Gemüte gezogen hat, wird immer wieder aufs Neue fasziniert sein. Ihre Vielfalt ist immens. 

Der Clou: Bei der Kakteenpflege gilt – weniger ist mehr. Wer Kakteen nicht zu oft gießt, hat gefühlt alles richtig gemacht
. Gießen ist angesagt, wenn die Erde wirklich trocken ist. Denn Staunässe ist ein absolutes Tabu-Thema. Kakteen vertragen sie nicht. On top können Sie Ihre Kakteen ruhig hin und wieder von Staub befreien, damit sie atmen können. Mit Wasser besprühen erhöht die Luftfeuchtigkeit und hat ebenfalls einen reinigenden Effekt. Gedüngt werden können die Pflanzen in der Wachstumsperiode mit einem Kakteendünger.

8. Kentiapalme

Die hübsche Kentiapalme hat sich weltweit von einer kleinen Insel in unsere Häuser, Büros und Herzen geschlichen. Das ist nicht nur eine geniale Leistung, die Kentiapalme strahlt auch noch ein wahnsinniges Sommer-Sonne-Urlaubs-Feeling aus. Dabei ist sie sehr pflegeleicht und stellt kaum große Ansprüche an ihren Standort. Halbschattig bis sonnig – so darf der Platz gern sein. 

Darüber hinaus kommt sie mit trockener Heizungsluft gut zurecht, freut sich jedoch auch über etwas mehr Luftfeuchtigkeit. Die Temperaturen sollten stets über 15 °C liegen, da es der Schönen sonst zu kalt wird. Im Frühjahr und Sommer heißt es alle zwei Wochen zur Düngerflasche greifen. Zusammen mit dem Gießwasser lässt sich z. B. ein Palmen-Flüssigdünger ganz wunderbar geben. 

9. Aloe vera

Die Aloe vera zählt zu den bekanntesten Heilpflanzen überhaupt. Ihre Popularität hat sie auf zahlreiche Fensterbänke gebracht und sorgt auch weiterhin für eine große Fan-Gemeinde. Dekorativ stecken die Aloe-Pflanzen ihre fleischigen Blätter und Triebe in die Luft. Die pflegeleichte Sukkulente mag es gerne warm und vollsonnig – ideal ist ein Platz am Südfenster oder im Wintergarten. Sie verträgt sogar ein paar Stunden direkte Sonne täglich.

Warme Temperaturen von 20–25 °C sind für die Aloe vera perfekt geeignet. Doch wie oft sollte man die Aloe gießen? Meist reicht es aus, sie einmal wöchentlich mit kalkfreiem Wasser zu versorgen. Der passende Zeitpunkt lässt sich gut durch die sogenannte Fingerprobe bestimmen. Ist die Erdoberfläche trocken, kann wieder gegossen werden. Während der Vegetationszeit bietet es sich an, die Aloe zusammen mit dem Gießwasser via Flüssigdünger zu düngen. Ideal ist ein Zweiwochentakt. 

10. Yucca

Mit ihren langen, schwertförmigen Blättern bringt die Yucca schnell und einfach exotischen Flair in die Wohnräume. Sowohl als Solitärpflanze wie auch in Kombination mit anderen Pflanzen kommt der eindrucksvolle Blattschmuck zur Geltung. Botanisch gesehen gehört die Palmlilie bzw. Yucca nicht zu den Palmen, sondern tatsächlich zu den Spargelgewächsen.

Von Ende Mai bis September kann die begehrte Zimmerpflanze auch an einem halbschattigen Platz im Freien stehen. Gut zu wissen: Yuccas benötigen nur selten Wassergaben. Wichtig für die Pflanze ist, dass das Substrat zwischen den einzelnen Gießvorgängen abtrocknet – damit keine Staunässe entsteht.

Ideal für die regelmäßige Düngung ist ein Grünpflanzen- oder Palmendünger. Düngen Sie die Palmlilie von März bis Oktober wöchentlich und im Winter einmal im Monat. 
Passwort vergessen?

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, schicken wir Ihnen gerne ein neues Passwort an die bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse.