Wir haben ab sofort wieder uneingeschränkt für Sie geöffnet! Alle aktuellen Informationen finden Sie hier.

Leckere Tomaten dank super Standort, Pflege & Co.

Tomaten stehen ganz weit oben auf der Hitliste der beliebtesten Gemüsearten. Süßlich-fruchtig im Geschmack, erfrischend saftig und knackig ziehen sie den Tomatenfreund mit ihrem leuchtenden Rot oder ihren außergewöhnlichen Farben an. Und auch ihre „inneren Werte“, ihre tollen Inhaltsstoffe überzeugen: Dank wichtiger Vitamine wie Vitamin C und vielerlei Mineralstoffe bieten Tomaten gesunden Genuss.

Wissenswertes zu Tomaten

Hätten Sie’s gewusst? Ursprünglich stammt die Tomate aus Süd- und Mittelamerika. Erst im 19. Jahrhundert erhielt die Tomate (Lycopersicon esculentum) ihren Namen. Vorab wurde sie als Liebesapfel oder auch Goldapfel bezeichnet. In Österreich und Südtirol heißt sie Paradeiser.

Auch wenn sich viele Tomatensorten ähneln, gibt es weltweit immerhin ca. 10.000 verschiedene Prachtexemplare. Generell zählt sie zu den Nachtschattengewächsen, ist jedoch im Vergleich zu Auberginen und Kartoffeln roh genießbar. Die krautige, meist ein- oder zweijährige Pflanze hat es in sich und weiß die Gesundheit in vielen Punkten zu unterstützen.

Obwohl sie umgangssprachlich gern zu den Gemüsen gezählt wird, handelt es sich eigentlich um eine Beerenfrucht. Spätestens wenn aus den gelben Blüten reife Früchte heranwachsen, schlägt das Herz eines jeden Tomatenfans höher.

Säen oder pflanzen, das ist hier die Frage...


Sowohl beim Saatgut wie auch bei den Jungpflanzen lockt eine große Sortenvielfalt. Ob Sie auf der Fensterbank mit Samen vorziehen oder unter Glas aussäen beides ist ab Ende Februar möglich. Alternativ können Sie ab Mai zugekaufte Jungpflanzen direkt in den Garten oder in Töpfen auf den Balkon oder die Terrasse auspflanzen. Für beide Varianten ist es ratsam, die Eisheiligen abzuwarten, da milde Temperaturen und warme Böden den frostempfindlichen Pflanzen entgegenkommen.

Tomaten aus Samen ziehen

Möchten Sie Ihre Tomaten aus Samen selbst anziehen, können Sie diese z.B. in kleine Anzuchttöpfe, Multitopfplatten oder in ein Mini-Gewächshaus säen. Alles passt gut auf ein breiteres Fensterbrett.

Gut geeignet ist Anzuchterde, mit der Sie die Samen dünn bedecken. Wichtig ist eine Abdeckung, die für ein feuchtes Klima sorgt und zusätzlich zum Gießen das Substrat feucht hält. Bei einem hellen Standort und einer Temperatur von 18–25 °C recken die Tomatenpflänzchen nach ca. 10 Tagen ihre Blättchen in die Höhe. 

Jetzt ist der Zeitpunkt für das Pikieren. Die kleinen Pflänzchen werden vorsichtig mit einem Pikierstab vereinzelt und in größere Töpfe umgesetzt. Wichtig sind auch hier der helle Standort und eine Temperatur von 18–20 °C. Bei höheren Temperaturen geilen die Pflanzen, da sie zu stark wachsen, ihnen aber das Licht fehlt. 

Haben Sie ca. 30 cm erreicht, können Sie ab Mitte Mai ins Freiland umsiedeln. 

Jungpflanzenalarm

Auch mit zugekauften Pflänzchen haben Sie Ihre Freude. Gratis on top: Eine Menge an Zeitersparnis


Wussten Sie schon?
Wenn Sie Ihre Jungpflänzchen etwas tiefer in die Erde setzen, als sie im Topf standen, bilden Ihre Schützlinge neue Wurzeln. Mit diesen können sie mehr Wasser und Nährstoffe aufnehmen. 

Bekannte Wuchsformen und verschiedene Sorten

Bekannte Wuchsformen und verschiedene Sorten
Prinzipiell werden zwei Wuchstypen unterschieden. Zum einen gibt es die Strauchtomaten bzw. Buschtomaten, zum anderen die Stabtomaten. Strauchtomaten haben viele Triebe und wachsen eher in die Breite. Sie eigenen sich perfekt für den Kübel auf dem Balkon oder der Terrasse.

Stabtomaten besitzen einen Trieb, der schnell in die Höhe klettert und deshalb einen Stab als Stütze benötigt. Sie punkten mit guten Erträgen.

Auch die Vielfalt der Sorten ist überwältigend: Das Angebot umfasst kleine, bis 30 g leichte Cocktail-, Kirsch- oder Cherrytomaten, die einzeln oder in Rispen geerntet werden sowie längliche Eier- und Flaschentomaten mit einem Fruchtgewicht zwischen 60 und 80 g.

Auch Stab- und Rundfruchttomaten (Gewicht pro Frucht um 100 g) oder Fleischtomaten mit 100 g und mehr pro Frucht können sich sehen lassen. Ebenso sind immer mehr Besonderheiten in Form, Farbe und Aroma erhältlich. 

Kleine Hitliste der Tomatensorten

Cherry

Cocktail

Salato

Fleischis

Eier

Marza­nos

Extra

Tom­Tato®

Wohlfühlort für Tomaten

Welcher Standort ist ideal für Tomaten? Sie lieben die Sonne, mögen es gern warm und hell und schätzen dabei dennoch "ein Dach" über dem Kopf. Ob sie deshalb einen Platz im Gewächshaus finden, in einem Tomatenreifehaus oder unter mitwachsenden Tomatenhauben geschützt den Sommer verbringen, ist eher zweitrangig. 

Werden sie nicht direkt in den humosen, durchlässigen Boden gepflanzt, wachsen und gedeihen sie je nach Art in großen Kübeln auf der überdachten Terrasse oder auch auf dem Balkon. Auch ein Hochbeet bietet den perfekten Rahmen für Tomaten. Wichtig ist ein Pflanzabstand im Beet & Co. von ca. 60–80 cm, da sich die Pflanzen sonst in die Quere kommen und konkurrieren.

Pflegemaßnahmen - sie helfen beim Wachsen

Diese Pflegemaßnahme bringt oft Unsicherheiten – das Ausgeizen bei Strauchtomaten. Handelt es sich um einen Geiztrieb oder doch um einen Fruchttrieb? Geiztriebe sprießen exakt aus der Verzweigung zwischen Stamm und Blattstiel. Ab einer Länge von 3–5 cm wird der unerwünschte Geiztrieb entfernt, da er sonst Nährstoffe abzieht, die die Pflanze für einen üppigen Wuchs und eine reiche Ernte benötigt.

Steht die nächste Dünger- oder Wassergabe an, lässt sich das prima mit dem Ausgeizen verbinden. Ganz einfach den Trieb am unteren Ende zwischen zwei Finger nehmen und abknipsen. Bei Buchstomaten, Strauchtomaten und Cocktailtomaten wird nicht geknipst. 

Wassernachschub gibt es am besten in den frühen Morgenstunden direkt auf die Erde. An heißen Tagen kommt die Gießkanne oder der Gartenschlauch durchaus häufiger zum Einsatz. Eine Überkopfbewässerung oder Staunässe finden Tomaten weniger witzig. Häufig wird dies mit Erkrankungen wie Kraut- und Braunfäule quittiert. 

Regelmäßiges düngen ist ebenfalls wichtig, um die Starkzehrer mit den passenden und ausreichenden Nährstoffen zu versorgen. Grundsätzlich gilt: Nach dem Einsetzen der Jungpflanzen heißt es ca. alle 2 Wochen düngen. Gut geeignet sind entsprechende Tomatendünger, aber auch Gemüsedünger.

Feine Ernte und multikulti Verwendung

Tomaten sind der Inbegriff von sommerlicher Gemüselust. Ob roh aufgeschnitten mit Mozzarella, im Salat, verarbeitet als Tomatenmarmelade, als Suppe oder Pastasauce – Tomaten sind an Vielseitigkeit an Geschmack, Größe und Farbe kaum zu übertreffen. Kein Wunder, dass das Herz höherschlägt, wenn Tomaten ihre Farbe zeigen und reifen. 

Je nach Tomatensorte bereichern Tomaten ab Ende Juli bis in den September hinein den Speisezettel. Der beste Zeitpunkt der Ernte ist 2–3 Tage, nachdem die Früchte ausgefärbt sind. Geerntet wird außerdem ausgehend von der Pflanze, da die Tomaten hier als erstes reifen. Greifen Sie morgens zu, schmecken die Tomaten frisch, mild und knackig. Ernten Sie nachmittags, sind die Früchte warm und hocharomatisch.  

Ernteüberschüsse warten bei Zimmertemperatur, bis sie in den Mund wandern dürfen. Im Kühlschrank verlieren sie schnell an Aroma.

Wussten Sie schon? Tomaten können auch nachreifen. Aromatischer sind natürlich meist ausgereifte Früchte, dennoch müssen grüne Früchte zum Ende der Erntesaison nicht auf den Kompost. Eingewickelt in Zeitungspapier oder neben Ethylen verströmenden Äpfeln liegend, reifen sie nach. Die Haltbarkeit der selbst geernteten Tomaten lässt sich mit einem einfachen Trick verlängern. Belassen sie ein Stück des grünen Stiels an der Frucht. 
Passwort vergessen?

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, schicken wir Ihnen gerne ein neues Passwort an die bei uns hinterlegte E-Mailadresse.