*Gültig auf ausgewählte Artikel aus unserem Sortiment. Nur solange der Vorrat reicht.

Begonien pflanzen, pflegen und kombinieren

Begonien im Kübel
Begonien können je nach Art ein recht unterschiedliches Wuchsbild zeigen. Am bekanntesten dürften wohl die aufrecht wachsenden und hängenden Arten sein. Aber auch kletternde und strauchartige Varianten gehören zu der Gruppe der Begonien. Dank ihrer Vielfalt und Anspruchslosigkeit zählt sie zu den beliebtesten Beet-, Balkon- und Kübelpflanzen. Ebenso hat sie sich als Zimmerpflanze ihren festen Platz auf der Fensterbank gesichert. 

Verwendung der Begonien Indoor & Outdoor

Begonien, auch nach ihrer Blattform Schiefblätter genannt, haben mit ihren weltweit 900 Arten und 12.000 Zuchtarten einiges zu bieten. Die Pflanzengattung Begonia reiht sich damit in die artenreichste Gattung des Pflanzenreichs ein. Besonders die Blüten der zweihäusigen Pflanze und Blätter sind wahre Eye-Catcher, die zu verzaubern wissen. Ihre hübsche Blütenpracht entzückt je nach Sorte von Juni–Oktober in Weiß, Gelb, Orange, Rot, Rosa und teils Multicolor. 

Sowohl als Zimmerpflanze wie auch im Beet, auf dem Balkon, der Terrasse können sie sich so durchaus sehen lassen. Ob single in einen Topf gesetzt oder in Kombination mit anderen Blüh- und Grünpflanzen – alles ist möglich. Ebenso findet sie bei Flächenbepflanzungen oder der Grabgestaltung ihre Verwendung. Zimmerpflanzen erfreuen den Begonienfreund über Jahre hinweg.

Outdoor-Begonien sind in unseren Breiten meist einjährig. Die verbleibenden mehrjährigen Arten wie das Japanische Schiefblatt bringen ihre Blüten- und Blätterpracht ausdauern auf das Beet bzw. in den Garten. Der passende Winterschutz greift beim Überwintern den sonst auch frostempfindlicheren Staudenbegonien unter die Arme.

Wussten Sie schon? Nicht nur in Kübeln, Balkonkästen oder in kleineren Töpfen – auch in Blumenampeln oder Pflanzsäulen machen sich Begonien prima. Besonders die hängenden Arten wie z. B. die Knollenbegonien, neuere Züchtungen wie die hängenden 'Sommerwings' oder hoch wachsendenden Begonien wie die Sorte 'BIG' versprühen in den jeweiligen Pflanzgefäßen ihren eigenen Charme. 

Begonie im Überblick


Begonien lassen sich je nach Art, Wuchs, Wurzelsystem und Lebensbereich in sieben größere Gruppen einteilen. Zu ihnen zählen: Stamm-Begonien, Knollenbegonien, Winterblütige Begonien, Strauch-Begonien, Begonia-Rex-Hybriden, Begonia-Semperflorens-Hybriden, Rhizom-Begonien. 

Möchten Sie eine Zimmerpflanze oder eine Begonie für den Außenbereich?

Kunderbunte Begonienwelt zum Stöbern


Wussten Sie schon?
Knollenbegonien oder z. B. Eisbegonien können Sie selbst anziehen. Der Clou: Beginnen Sie bereits im Februar/März, können Sie die Blüte vorziehen und sich bereits vor Juni über deren Pracht freuen. Nach draußen wandern dürfen die Jungpflanzen meist nach den Eisheiligen, wenn nicht mehr mit Frost zu rechnen ist.

Standort: Wohlfühlplatz für Begonien 


Begonien Indoor

Sollen Begonien ihren Platz auf einer Fensterbank einnehmen, eignet sich das Nord- oder Ostfenster bestens. Hier finden sie ideale Standortbedingungen wie Halbschatten oder Schatten. Passt der Standort, erfreuen die Schönen mit einer reichen Blüte und gesundem Blattgrün. Pralle Mittagssonne mögen die schmucken Pflanzen hingegen überhaupt nicht. Bei 16–20 °C fühlen sie sich besonders wohl.

Outdoorbegonien

Auch im Außenbereich bevorzugen Begonien meist einen halbschattigen bis schattigen Standort ohne hohe Sonneneinstrahlung. Es gibt aber auch einige Sorten, wie zum Beispiel die Begonia x benariensis 'Big Pink Green Leaf', die sowohl in der Sonne als auch Schatten gedeihen. Ein warmer, frischer, lockerer und nährstoffreicher Boden ist ideal für die Pflanzen.

Pflanzen und Pflegen der Begonien

  • Begonien fühlen sich in lockeren, humosen und nährstoffreichen Böden besonders wohl. Der pH-Wert darf in einem leicht sauren Bereich liegen (5,5–6,5).
  • Beim Pflanzen der Begonien gilt es auf ausreichend Pflanzabstand zu achten. Im Balkonkasten z. B. sollten es durchaus 20 cm sein, da sich die Pflanzen noch entwickeln. Ein zu enger Stand führt zu Fäulnis etc. 
  • Regelmäßige Nährstoffgaben (z. B. Flüssigdünger im 14-tägigen Rhythmus) spornen die Pflanzen zum Dauerblühen während des Sommers an. 
  • Staunässe gehört bei Begonien im Innen- und Außenbereich zum Tabu. Zwar freuen sie sich über kontinuierliche Wassergaben und sollten nicht austrocknen – aber alles in Maßen. 
  • Kalkarmes Wasser und gelegentliches Besprühen der brasilianischen Schönheiten kommt den Bedürfnissen der Pflanzen nach. 
  • Geschnitten werden die Begonien in der Regel nicht, allerdings freuen sich die Pflanzen über regelmäßiges Ausputzen.

Inspirationen für Singlepflanzungen und Kombiideen



Schicke Begleiter

... um Begonien perfekt in Szene zu setzen

Weitere Ratgeber, die Sie auch interessieren könnten:

Passwort vergessen?

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, schicken wir Ihnen gerne ein neues Passwort an die bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse.