Weihnachten-1222
*Auch auf bereits reduzierte Ware. Ausgenommen preisgebundene Artikel wie Bücher und Zeitschriften, sowie Geschenkgutscheine, Tiere, Lebensmittel, echte Pflanzen, echte Kränze und Gestecke, echte Weihnachtsbäume, Dienstleistungen und Frachtkosten. Nicht mit anderen Rabatten kombinierbar. Aktion gültig bis 26.12.2022.

Clematis – Kletterkünstler im Garten

Clematis in der Sonne
Die Clematis zählt mit ihren 300 Arten zu den beliebtesten Kletterpflanzen im Garten. Wunderschön rankt sie an Kletterhilfen empor und entzückt den Betrachter mit ihren herrlichen Blüten. Während die in Mitteleuropa beheimateten Arten der Waldreben kleine Blütchen besitzt, punkten Zuchtformen mit großen ungefüllten und gefüllten Varianten. In edlem Weiß, Gelb, Rosa, Bordeaux oder auch in Mischfarben können die Blüten ihren Liebreiz zum Besten geben.


Clematis-Arten und Sorten im Überblick

Kurz: Clematis-Sorten blühen in fast allen Farben. Auch die Blütenform und Blütengröße lässt keine Wünsche offen. Ob nun klein- oder großblumig, einfach oder gefüllt – für jeden Clematisfreund gibt es die passende Pflanze. Prinzipiell können Sie sich die ganze Gartensaison an den unterschiedlichen Sorten der Clematis erfreuen. Sie punkten mit unterschiedlichen Blütezeiten. Frühblühende Clematis-Sorten wie die Clematis alpina 'Ruby' oder Clematis macropetala 'White Lady' zeigen Farbe von April–Juni. Mittelfrüh blühende Clematis-Sorten wie 'Asao', die bekannte 'Nelly Moser' oder 'Wada's Primerose' entzücken von Mai–Juni. Spätblühende Clematis-Sorten wie die Clematis viticella 'Etoile Violette' oder Clematis x fargesioides 'Paul Farges' bringen von Juli–September/Oktober Farbe in den Gartenalltag. 

Das Gute – sowohl für den kleinen oder großen Garten, für die Terrasse wie auch den Balkon gibt es schwachwüchsigere Arten, die 2 m erreichen und starkwüchsige Varianten, die 6 m und mehr ranken. 

Jede Clematis-Art und Sorte bringt ihre eigene Schönheit mit...

Der perfekte Standort und Boden für die Clematis

Am wohlsten fühlen sich die Waldrandbewohner neben einem Plätzchen in freier Natur, im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon. Bestens bewährt haben sich Standorte an Zäunen, Pergolen oder Mauern. Während es der "Fuß", sprich Wurzelbereich gerne schattig mag, freuen sich die oberirdischen Pflanzenteile über genügend Sonne. 

Handelt es sich um einen halbschattigen Standort mit humosem und lockerem Boden, steht einem üppigen Wuchs nichts mehr im Wege. Idealerweise liegt der pH-Wert zwischen 5,5 und 6,0. Staunässe wird absolut nicht vertragen. Schwere Lehm- und Tonböden können Sie mit feinkörnigem Sand und Kies anreichern.

Ist die Erde trocken und zu sandig, peppen reifer Kompost, Lauberde, Torf und Rindenhumus den Gartenboden auf. Einem sauren pH-Wert können Sie mit Gesteinsmehl entgegenwirken.

Wussten Sie schon? Möchten Sie sich eine Clematis neu in den Garten oder Kübel holen, heißt es auf die Pflanzhöhe achten. Die Pflanzen (v. a. Hybriden) sollten so tief gesetzt werden, dass sich der Stängelansatz mindestens eine Handbreit unter der Erdoberfläche befindet. So können Sie der sogenannten Welkekrankheit am besten vorbeugen. Das frostsichere Pflanzgefäß sollte mindestens 25–30 Liter fassen, um der Clematis ausreichend Platz für den Wurzelbereich zu bieten. 

Passende Rankhilfen für die Kletterer

Pflegen nach der Pflanzung

An sich ist die Clematis eher unkompliziert und gut zu haben. Wichtig ist der passende Standort samt entsprechender Bodenverhältnisse und eine angepasste Bewässerung. Staunässe und absolute Trockenheit z. B. mögen die Pflanzen überhaupt nicht. Sie haben es gerne feucht und freuen sich über fortlaufende Düngung ab dem zweiten Standjahr im Frühjahr. Zwei weitere Düngungen (Sommer und Herbst) nimmt die Clematis bei Bedarf gerne auf. 

Werden die Wünsche der Kletterpflanze berücksichtigt, erfreut sie langjährig mit Kletterwuchs und Blütenrausch. Näheres zu den Themen erfahren Sie in unseren Ratgebern "Bewässerung" und "Düngung". 

Equipment für: Wasser marsch und Nahrungsnachschub

Bewässerung

Düngung

Schnittmaßnahmen für gesunde Pflanzen


Je nach Clematis-Art muss regelmäßig zurückgeschnitten werden, um die Blühwilligkeit zu erhalten. Tatsächlich werden die Clematis-Arten in 3 Schnittgruppen eingeteilt. Frühblühende Sorten, zweimal blühende Sorten und großblumige Hybriden, die einmal blühen. 

So werden die Frühblühenden geschnitten: Frühblühende Arten (ab April bzw. Mai) bilden ihre Blütenknospen bereits im Vorjahr, d. h. alle Blüten befinden sich bereits an der Pflanze. Dazu gehören z. B. Clematis alpina und Clematis montana. Sie brauchen keinen regelmäßigen Rückschnitt. Schnittkriterien sind hier: Abnehmende Blühwilligkeit oder Pflanzenwuchs. Der ideale Zeitpunkt für einen Schnitt ist nach der Blüte – Ende Mai.

Für zweimal blühende Clematis-Sorten oder Großblumige Hybriden gilt: Bei diesen Schnittgruppen hat sich ein Schnitt an einem frostfreien Tag im November oder Dezember bewährt. Dabei werden die Pflanzen 30–50 cm über dem Boden abgeschnitten. Im nächsten Jahr treiben die Pflanzen wieder frisch aus und erfreuen mit Frühlings- und je nach Art Sommerflor.

Rückschnitt der Kletterer

... mit dem richtigen Werkzeug schneiden

Winterschutz für kalte Temperaturen

Rücken die Wintermonate näher, darf der Winterschutz hervorgeholt werden. Winterharte Clematispflanzen überwintern im Freien. Wächst die Clematis im Pflanzgefäß, darf sie im Winter z. B. ihren Platz unter einem geschützten Vordach oder vor einer Hauswand finden. Unter den Kübel kann eine Kokosmatte oder Styroporplatte gelegt werden. Der Topf selbst wird mit Polsterfolie und Vlies eingewickelt. Die oberste Erdschicht kann dick aufgemulcht werden. Alternativ wandern weniger winterharte Clematis-Sorten an einen hellen, kühlen Ort zum Überwintern.

Gepflanzte Kletterer freuen sich über wärmende Unterstützung und nehmen Reisig- bzw. Laubabdeckungen und Mulchschichten gerne an. In unserem Ratgeber "Winterschutz" erhalten Sie weitere nützliche Infos und Tipps.

Passende Nachbarn für die Clematis

Ob im Kübel oder direkt in den Boden gepflanzt – die Clematis-Arten freuen sich über Gesellschaft. Sie passen hervorragend zu Ziergehölzen, als Kübelpflanze, in Vorgärten, in kleine Gärten oder die Terrasse. Passende Begleitpflanzen können den Fuß beschatten und die Kletterpflanzen perfekt in Szene setzen.

Das natürliche Wuchsbild nachempfinden können Sie, indem Sie die Clematis an den Fuß eines Baumes pflanzen. Dann wachsen die herrlichen Kletterer hoch in die Krone, schmücken den Stamm und ergeben ein harmonisches Gesamtbild.

Tolle Kombis ergeben sich z. B. durch:

Passwort vergessen?

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, schicken wir Ihnen gerne ein neues Passwort an die bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse.