Alpenveilchen (Cyclamen persicum) im Portrait

Alpenveilchen Ratgeber Portrait

In der Blumensprache steht das Alpenveilchen für dauerhafte Gefühle und aufrichtige Zuneigung. Ausdrucksstarke Blüten auf elegant gebogenen Blütenstielen – so präsentiert sich diese wunderschöne und zeitlose Pflanze von Herbst bis in das nächste Frühjahr.

Die reine Freude

Schauen Sie genau hin und wählen Sie zwischen ein- und zweifarbigen, weißen, roten, rosa- und purpurfarbenen Blütenfarben. Die Blüten haben glatte oder gefranste Ränder, können gefüllt oder gerüscht sein. Herzförmige Blätter mit unterschiedlichen Mustern runden das Erscheinungsbild ab.

Klein aber fein – das gilt auch für die Minis unter den Alpenveilchen. Bei Dehner finden Sie ausgefallene und kräftige Mini-Sorten. Absolut entzückend stellen sie sich in kleinen Pflanzschalen dar. Besonders gut kombinieren lassen sie sich mit Zimmerpflanzen, die es auch gerne ein bisschen kühler haben, wie Efeu, Schwertfarn oder der Jerusalemkirsche.

Alpenveilchen setzen sich auch in Begleitung gekonnt in Szene.

Aber auch im Außenbereich, für Kübel- und Balkonbepflanzungen, für Vorgartenbeete oder Gräber, werden Alpenveilchen immer beliebter. Zusammen mit Heidekraut, Fetthenne, Herbstastern, Purpurglöckchen und Gräser lassen sich attraktive Bepflanzungen gestalten, die selbst kühleren Temperaturen trotzen. Noch einige Beerenschmuckgehölze, wie Topfmyrte dazu und fertig ist der Topfschmuck.

Züchterische Erfolge

Sie sind wirklich zum Verlieben – die Cyclamen-Vertreter aus dem Züchter-Haus Morel. Selbst Fachleute sind von Ihnen begeistert, allein die großblumigen FANTASIA®-Cyclamen wurden bereits mehrfach prämiert.

Wie auch bei anderen Sorten, ist der erste Eindruck herzerfrischend: Dunkelviolett, Rosa, Rot und Cattleya-Lila sind die Blüten gefärbt. Bei einigen Sorten sorgt ein weißer Saum für einen überraschenden Kontrast.

Auch im Bereich der „Kleinen“ werden weiterhin neue Sorten gesucht und gezüchtet. Vielleicht gibt es irgendwann blaue Alpenveilchen – wer weiß!?



Dehner-Tipp:

Alpenveilchen sind dank ihrer Freilandeignung perfekt zum Gestalten von klaren Formen, zum Füllen von Flächen und für hübsche Kombinationen geeignet. Da die meisten Schädlinge, wie Schnecken oder Kaninchen ihre Blätter verschmähen, eignen sie sich übrigens hervorragend als Friedhofspflanze.

Steckbrief

Pflanzenfamilie: Primelgewächse (Primulaceae)

Standort: Cyclamen bevorzugen einen halbschattigen Standort auf dem Fensterbrett, im Treppenhaus oder auch in Kübeln bzw. Beeten. Wichtig ist, dass der Platz hell und kühl ist.

Besonderheit: Alpenveilchen können sowohl im Haus als auch im Garten & Co. mit ihren Blüten entzücken.

Blütezeit: Januar–März; August–Dezember

Pflegetipps: Ziehen Sie verblühte Blüten samt der Stiele ad hock heraus.

Wassergaben: Übergießen Sie Ihre Pflanzen nicht und vermeiden Sie Staunässe um Fäulnis zu umgehen. Wasser, das sich im Untertopf oder Untersetzer sammelt können Sie abgießen.

Kübel usw. sollten im Gefäßboden ein Loch besitzen, durch welches überschüssiges Wasser ebenfalls abfließen kann.

Temperatur: Die Pflanzen sind nicht für Räume mit über 20 °C geeignet. Am liebsten stehen z.B. im kühlen Treppenhaus.

Düngung: Gönnen Sie Ihren Alpenveilchen vor Blühbegin Flüssigdünger und erfreuen Sie sich dann an der Blütenpracht.

Hinweis: Pflanzen Sie Alpenveilchen nie tiefer, als sie im Topf stehen. Bei Topf und Schalen muss das Wasser gut ablaufen können, damit keine Staunässe entsteht. Achtung: Cyclamen sind schwach giftig und weder für Mensch noch Tier zum Verzehr geeignet.

Besondere Alpenveilchen aus dem Dehner-Sortiment