Entspannt verreisen mit Hund 


Mit dem Vierbeiner in den Urlaub: Die Planung erfordert etwas mehr Vorlauf als ohne tierischen Freund zu verreisen. Mit der richtigen Vorbereitung wird und bleibt es mit die schönste Zeit des Jahres.

Die richtigen Reisevorbereitungen

Egal wohin es geht, das Haustier darf mit. Mit unseren Tipps ist die Anreise gesichert und gute Laune garantiert. Optimal sind tierfreundliche Unterkünfte und für Ihren vierbeinigen Freund eine gefällige Umgebung mit genügend Auslauf.

Auch das im Urlaubsland herrschende Klima sollten Sie bei Ihrer Planung berücksichtigen. Bei Reisen innerhalb der EU benötigen Sie für Hunde einen EU-Heimtierausweis, in dem die Chip-Nummer und die gültige Tollwutimpfung vom Tierarzt vermerkt wurden. Erkunden Sie sich rechtzeitig je nach Reiseland, was zusätzlich erforderlich ist.

Richtig vorbereitet steht einem entspannten Urlaub nichts mehr im Weg ...

Die Fahrt im Auto ist für die meisten Tiere die angenehmste Art zu reisen. In einer Transportbox fährt Ihr Tier im Auto sicher und hat auch am Urlaubsort seinen gewohnten Rückzugsort. Hunde sollten 12 Stunden vor der Abreise zum letzten Mal fressen. Langes Sitzen mit vollem Magen ist für die Tiere unangenehm. Vor dem Start gibt’s für Hunde einen großen Napf frisches Wasser und auch unterwegs häufig Pausen zum Trinken und Bewegen.

Nehmen Sie einen ausreichenden Vorrat der gewohnte Nahrung mit, am besten das Lieblingsfutter – egal ob Trockenfutter oder Nassfutter. Stellt man plötzlich das Futter um, leiden die Tiere schnell unter Verdauungsproblemen.

Was ist vor Urlaubsantritt zu tun?

Wenn Sie mit Ihrem Vierbeiner in den Urlaub fahren möchten, sollten Sie sich im Vorfeld über mögliche Risiken und Krankheiten informieren. Wichtig ist außerdem, wie Sie Ihren Hund schützen können. Zu den Krankheiten, die im Mittelmeerraum (z.B. Italien, Frankreich, Griechenland, Spanien und Portugal) über Mücken oder Zecken auf Hunde übertragen werden können, zählen schwere Infektionen.

Vorsicht ist geboten vor:

  • Babesiose, die durch Babesien (kleine intrazelluläre Parasiten, die durch Zeckenstich übertragen werden) hervorgerufen wird .
  • Ehrlichiose, die durch Bakterien der Gattung Ehrlichia (Zecken) – auch Tropische Canine Panzytopenie, „Zeckenfieber“ genannt – verursacht wird.
  • Hepatozoonose, die durch den Blutparasiten (Hepatozoon canis) hervorgerufen wird. Dieser Parasit wird durch die Braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus) und sehr wahrscheinlich auch durch die Igelzecke (Ixodes hexagonus) übertragen.
  • Leishmaniose, die durch Sandmücken übertragen wird.
  • Filariose, die durch parasitischen Fadenwürmern verursacht wird.

Um eine Übertragung solcher Krankheiten zu vermeiden, ist es entscheidend, den Hund vor Stichen durch Mücken und Zecken zu schützen. Dazu sollten einige Tage vor Beginn und bis zum Ende der Reise Tierarzneimittel angewendet werden, die Mücken und Zecken nachweislich abwehren, bevor diese zustechen und Blut saugen können.

Da ein ungepflegtes Fell den Befall mit Parasiten begünstigt, sollte eine umfassende Fellpflege stattfinden. Ergänzend zum Mücken- und Zeckenschutz sollte der Hund mit einer Wurmkur behandelt werden, die möglicherweise übertragene Herzwurmlarven abtötet, bevor diese erwachsen werden und sich vermehren können. Eine solche Wurmkur sollte 1–2 Wochen vor Beginn der Reise und dann in Abständen von 4 Wochen bis 30 Tage nach dem Urlaub angewendet werden. Präparate auf pflanzlicher Basis oder mit ätherischen Ölen sind hinsichtlich ihrer Wirkung nicht ausreichend geprüft und geben daher keinen verlässlichen Schutz. In Anbetracht des ernsthaften Risikos für die Gesundheit des Hundes sind sie daher keine Alternative zu geprüften Tierarzneimitteln.

Die oben genannten Maßnahmen bieten einen guten, aber niemals 100%igen Schutz. Es empfiehlt sich im Anschluss an die Reise in der Tierarztpraxis eine Blutuntersuchung vornehmen und abklären zu lassen, ob es zu einer Übertragung von Krankheitserregern auf den Hund gekommen ist. Da manche Reisekrankheiten erst nach Monaten oder evtl. sogar Jahren ausbrechen, ist es wichtig, den Tierarzt auch im Fall einer späteren Erkrankung darauf hinzuweisen, dass der Hund zuvor im Ausland auf Reisen war. Für Tierhalter, die den Urlaub in Deutschland verbringen und nicht ins Ausland reisen, stellen Mücken als Überträger von Krankheiten eher eine geringe Bedrohung dar. Hier steht ein sicherer Zecken- und Flohschutz für den Vierbeiner im Vordergrund.

Was gehört in den Hundekoffer?

Damit sich Ihr Vierbeiner rundum wohlfühlt, ist es ratsam auch bekannte Gegenstände und Spielsachen mit ins Reisegepäck zu packen. Auch praktisches Equipment darf hierbei nicht fehlen.

Folgendes sollte mit in den Koffer oder die Reisetasche:

Auf gewohnter Unterlage schläft es sich einfach am besten.
  • Halsband/Geschirr mit Adressanhänger: Falls Ihr Haustier verloren geht, kann es leichter zu Ihnen gebracht werden. Mit Heimat- und Urlaubskontaktdaten beschriften.
  • Futter- und Wassernapf: Bruchsichere Schüsseln, faltbare Näpfe und Wasserflaschen mit Trinkschale erweisen sich als praktisch. Auch bei Bedarf an einen Löffel denken.
  • Bettchen oder Decke: Auf gewohnter Unterlage schläft Ihr Tier am besten.
  • Handtuch, damit Sie Ihr Tier abtrocknen können, wenn es einmal baden gegangen ist.
  • Bürste und Kamm: auch im Urlaub ist Fellpflege wichtig.
  • Pflegeprodukte: Vor allem für Hunde ist ein Shampoo sinnvoll. Sonnencreme schützt empfindliche Haut und Balsam die Pfoten, z. B. auf Wanderungen.
  • Spielzeug und Kauartikel: Für gute Laune fern von zu Hause.
  • Zeckenzange und Reiseapotheke: Damit Ihrem Tier nichts zu schaffen macht. Der Tierarzt berät Sie individuell.
  • Kot-Tüten: Immer schön sauber bleiben – auch im Urlaub


Dehner-Tipp:

Plitsch, platsch… Ihrem Hund ist unterwegs zu heiß oder Sie möchten Ihrem Vierbeiner zu Hause einen Abkühlung gönnen? Gewusst wie – bauen Sie ihm seinen eigenen Erfrischungs-Pool auf. Egal ob im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon – dieser Doggy-Pool findet überall seinen passenden Platz und sorgt zudem auch noch für Spielespaß. Mit diesem Doggy-Pool wird Ihr Vierbeiner die heißen Sommertage mit Sicherheit überstehen.