Kaninchen

Steckbrief: Kaninchen
Ordnung: Hasenartige (Lagomorpha)
Art: Oryctolagus cuniculus forma domestica
Ursprungsgebiet: Europa
Größe: 20–45 cm
Verhalten: Tagaktiv, Rudeltier
Alter: 8–12 Jahre
Futter: Gras, Heu, Kräuter und Grünfutter
Besonderheiten: Graben sich gerne Erdhöhlen und unterirdische Gänge als Rückzugsort

Wissenswertes

Wissenswertes
Hauskaninchen stammen von dem europäischen Wildkaninchen ab und gehören zur Familie der Hasenartigen (Lagomorpha). In der Natur leben die niedlichen Tiere in sozialen Familienbänden in einer klaren Rangordnung. Kaninchen fühlen sich in trockenen Lebensräumen wohl und hausen bevorzugt in Grassteppen, Parks und lichten Wäldern.

Früher waren die Tiere nur auf der Iberischen Halbinsel, also in Spanien, Portugal und Nordwestafrika beheimatet und wurden hier erstmals von den Römern als Nutztiere gehalten. Inzwischen sind sie dank europäischer Siedler auf allen Kontinenten verbreitet. Allein in Deutschland gibt es rund 90 anerkannte Rassen in diversen Farben, Felllängen sowie mit aufrechten und hängenden Ohren.

Verhalten

Verhalten

Kaninchen sind zwar tagaktiv, jedoch zeigen sich die Tiere in den frühen Morgenstunden sowie in der Dämmerung am agilsten. Hier hoppeln und springen sie durch die Gegend, buddeln in der Einstreu und nehmen Nahrung zu sich. Neben ihrem hohen Bewegungsdrang lassen sich hier auch ihre stark ausgeprägten sozialen Verhaltensweisen wie beispielsweise das Kontaktliegen, Lecken & Co. beobachten.

Kaninchen markieren mit ihren verschiedenen Drüsen ihr Revier und können durchaus auch aggressives Verhalten zeigen. Dieses macht sich durch Hochspringen, in den Rücken beißen, mit den Hinterbeinen treten sowie durch Jagen bemerkbar.

Weitere Verhaltensweisen: Richtet sich das Tier auf die Hinterpfoten auf, dann ist es aufmerksam und möchte die Lage überblicken. Schlägt es Haken und springt in die Luft, will es Artgenossen abschütteln oder Anspannung abbauen. Knirscht Ihr Haustier leise mit den Zähnen ist es entspannt, starkes Knirschen oder Mahlen deutet hingegen auf Angst oder Schmerzen hin. Klopfen mit den Hinterläufen dient zum einen zur Warnung anderer Artgenossen vor Fressfeinden, zum anderen können Stress, Angst und Wut der Auslöser sein.

Haltung

Haltung
Kaninchen fühlen sich nur in Gesellschaft richtig wohl. Als WG-Mitbewohner kommen allerdings keine Meerschweinchen in Frage, da die Tiere verschiedenen Arten angehören und schlichtweg zu unterschiedlich sind.

Eine Kaninchengruppe besteht bestenfalls aus einem kastrierten Männchen mit einem oder mehreren Weibchen, denn bei einer reinen Damengruppe droht starkes Dominanzverhalten. Tiere in einer Männer-WG sollten bereits vor der Geschlechtsreife kastriert werden. Auch die Charaktere und das Alter müssen harmonieren. Zu dominanten Tieren passen eher unterwürfige, zu jungen ebenfalls junge Tiere. Kaninchensenioren sind Artgenossen im gleich gesetzten Alter am liebsten.

Neben den richtigen Mitbewohnern macht Kaninchen ein artgerecht eingerichtetes und geräumiges Heim glücklich. Für eine dauerhafte Haltung von zwei Tieren ist nach Empfehlung des Tierschutzbundes eine Grundfläche von mindestens 6 m² nötig.

Kaninchenhaltung im Innenbereich

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, zwei Tiere im Innenbereich zu halten: Zum einen können die Kaninchen in einem Kaninchenzimmer hausen, zum anderen steht eine Kombination aus Käfig mit ständigem Zugang zum Freilauf zur Verfügung. Der Käfig darf dabei nur als Rückzugsort verwendet werden und sollte nach Empfehlung des Tierschutzbundes eine Mindestgröße von 150 x 60 x 50 cm haben.

Die perfekte Einrichtung fürs Kaninchenheim

Bringen Sie Abwechslung in den Alltag der Häschen, indem Sie ihr Gehege mit Strukturelementen wie Tunneln, Rampen, Baumwurzeln, Ästen & Co. ausstatten. Für Ruhepausen benötigt jedes Tier eine Schlafhöhle, die genügend Platz zum Ausstrecken aller Gliedmaßen bietet. Auch eine erhöhte Liegefläche, beispielsweise auf einem Häuschen mit Flachdach, ist unabdingbar. Natürlich dürfen in einem artgerechten Kaninchenstall auch Einstreu und Stroh zum Scharren von Mulden, ein Futternapf, eine Trinkflasche sowie eine Toilette nicht fehlen.

Außenhaltung von Kaninchen

Bei einer ganzjährigen Außenhaltung von 2 Tieren muss ein strukturiertes Gehege von mindestens 6 m² Grundfläche zur Verfügung stehen.

  • Achten Sie darauf, dass das Hasenheim an einem ruhigen, vor Zugluft geschütztem Standort Platz findet und ein entsprechend großer Bereich vor Niederschlag und direkter Sonne geschützt ist. Zudem muss mindestens die Hälfte der Fläche ständig im Schatten liegen.
  • Vermeiden Sie die Bildung von Kondenswasser durch übermäßige Eindämmung. Ansonsten besteht Schimmelgefahr!
  • Sichern Sie das Gehege zum einen gegen Einweichen und dem damit verbundenen Ausbüxen der Kaninchen, zum anderen auch vor Fressfeinden wie Fuchs, Marder, Katze & Co.
  • Entscheiden Sie sich für ein hochwertig verarbeitetes Gehege ohne lose und spitzige Teile, an denen sich die Kaninchen verletzen können.
  • Achten Sie darauf, dass im Gehege keine giftigen Pflanzen wachsen, die von den Tieren gefressen werden können.

Pflege

Zu den täglichen Aufgaben von Kaninchenbesitzern gehört das Entfernen von Kot und Urin, das Reinigen der Wasserbehälter sowie der Austausch von nicht gefressenem Frischfutter und Heu. Einmal wöchentlich sollten Sie Ihr Haustier genauer unter die Lupe nehmen. Kontrollieren Sie das Gewicht, die Schneidezähne, die Krallen, alle Körperöffnungen sowie das Fell. Bei Auffälligkeiten sowie Futterverweigerung sollte unverzüglich ein Tierarzt aufgesucht werden. Unabhängig von der Haltungsform sollten alle Kaninchen gegen die tödlich verlaufenden Krankheiten Hämorrhagische Kaninchenseuche und Myxomatose (Kaninchenpest) geimpft werden.

Nahrung

Da es sich bei Kaninchen um Dauerfresser handelt, muss neben ausreichend Wasser stets genügend Grundfutter im Napf sein. Kaninchen sind Pflanzenfresser und ernähren sich hauptsächlich von frischen oder getrockneten Pflanzenteilen sowie Heu. Bei einer reinen Heufütterung sollten täglich 200 g Frischfutter pro kg Körpergewicht auf dem Speiseplan stehen. Das Frischfutter setzt sich idealerweise aus 70 % Grünfutter wie Gräser und Kräuter, 20 % Gemüse und 10 % Obst zusammen. Frische oder trockene Zweige dienen neben dem Grundfutter dem Abrieb der ständig nachwachsenden Zähne.

Beschäftigung

In freier Wildbahn haben Kaninchen einiges zu tun: Sie begeben sich auf die Suche nach Futter, graben unterirdische Höhlen und spielen mit ihren Artgenossen. Damit den Tieren bei Ihnen Zuhause nicht langweilig wird, sollten Sie dafür sorgen, dass die Tiere ihren natürlichen Verhaltensweisen nachgehen können. Mit Tunneln und Röhren wird beispielsweise der natürliche Kaninchenbau imitiert. Wippen, Stangen, Bälle & Co. sorgen für Abwechslung und halten ihr Kaninchen fit.  

Besonderheiten

Häufig sind Kaninchen dabei zu beobachten, wie sie ihren Kot fressen. Dabei handelt es sich um keine Verhaltensstörung. Ganz im Gegenteil, der sogenannte Blinddarmkot enthält lebenswichtige, im Darm von Bakterien produzierte Vitamine und Eiweiße. Haben die Tiere keine Möglichkeit, ihren Kot aufzunehmen, können Mangelerscheinungen die Folge sein.

Passwort vergessen?

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, schicken wir Ihnen gerne ein neues Passwort an die bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse.