%%% SALE - Jetzt bis zu 50 % Rabatt* %%%

*auf Gartenmöbel, Polsterauflagen, Outdoortöpfe, Brunnen & Gartendeko, nur solange der Vorrat reicht!

Ein Teich im Garten – Ruheoase und Wohlfühlparadies

Der Gartenteich - eine Oase der Ruhe, mit lauschigen Plätzen zum Entspannen, Vergessen der Alltagshektik und Kraft tanken. Einen eigenen Teich im Garten anlegen und richtig zu pflegen ist gar nicht so schwer, wenn man weiß, wie es geht.

Standort und Größe

Standort und Größe

Damit sich Pflanzen und Tiere an und im Gartenteich ungestört entwickeln können, kommt es auf den richtigen Standort an. Vor dem Anlegen eines Zierteichs sollten Sie sicherstellen, dass der Gartenteich mindestens sechs bis acht Stunden Sonne am Tag bekommt und nicht direkt unter Bäumen liegt. Aufs Wasser fallende Blätter könnten nämlich die Wasserqualität des Gartenteichs und damit die Lebensbedingungen für Pflanzen und Tiere verschlechtern.


Große Teiche haben eine geringere Anfälligkeit für Störungen als kleine Teiche. Für die Anlage eines Fischteichs empfiehlt sich eine Mindestgröße von etwa 6 m². Damit Fische, Molche und andere Tiere gut überwintern können, muss der Teich zudem eine Mindesttiefe von 80 cm besitzen.


Wussten Sie schon?
Planen Sie benötigte Wasser- und Stromanschlüsse schon vor dem Anlegen des Gartenteichs mit ein.

Ob Fertigteich oder Folienteich - beide haben ihre Vorzüge

Beim Anlegen eines eigenen Gartenteichs stellt sich zunächst die Frage, welche Art von Teich am besten zu Ihrer Gartengestaltung und Ihrem Gartenbereich passt:

  • Fertigteiche sind besonders strapazierfähig und lassen sich somit auch auf Untergründen mit spitzen Steinen problemlos anlegen. Im Gegensatz zu Gartenteichen mit Folie bringen sie aber auch etwas mehr Gewicht mit. Da alle einzelnen Zonen bereits in die Form integriert sind, gestaltet sich der Teichbau schnell und einfach.

  • Folienteiche lassen sich aufgrund ihrer Größe und Form auch in schwierigem Gelände im Garten anlegen, wobei Schutzvliese verhindern, dass sich Steine durch die Folie bohren. Dank der flexiblen Folien können Pflanzzonen je nach Gartengestaltung individuell kreiert werden. Zudem ist bei ausreichender Tiefe sogar das Überwintern von Fischen möglich.

Fertigteich Folienteich
Hohe Strapazierfähigkeit x
Geringes Gewicht x
Anpassbarkeit an Untergrund x
Flexibles Gestalten der Teichzonen x
Einfacher Einbau x
Überwintern von Fischen möglich x


Teichfolien-Rechner

Ermitteln Sie die benötigte Menge an Teichfolie mit unserem Teichfolienrechner. Geben Sie hierfür einfach die maximalen Maße Ihres geplanten Gartenteichs ein. Neben der tiefsten Stelle muss auch die maximale Länge und Breite des Beckens angegeben werden.

Länge des Teichs in m*
Breite des Teichs in m*
Tiefe des Teichs in m*

Miniteiche - kleine Wasserbiotope für den Balkon

Miniteiche - kleine Wasserbiotope für den Balkon
Auch auf dem Balkon, der Terrasse und im kleinen Garten lässt sich ein kleiner Teich in Miniformat anlegen, am besten sonnig, windgeschützt und nachmittags im Halbschatten. Befüllen Sie einfach ein wasserdichtes Gefäß mit Substrat und decken Sie dieses mit Kieselsteinen ab, damit es nicht vom Wasser aufgeschwemmt wird.

Bepflanzen Sie einen mit Substrat vorbereiteten Pflanzkorb und decken Sie auch diesen mit einer Schicht Kies ab. Geben Sie dann so viel Wasser hinein, bis der Pflanzkorb in der richtigen Höhe schwimmt. Zum Schluss noch dekorieren und schon wird der eigene kleine Teich zum Highlight der Gartengestaltung.

Welche Pflanze fühlt sich wo wohl?


Ein Gartenteich wird erst durch Bepflanzung zum Erholungsort und Biotop im Garten. In seinen fünf verschiedenen Zonen fühlen sich ganz unterschiedliche Pflanzenarten wohl und bilden zusammen ein stimmiges Ensemble.

Futter für Flossenträger


Was wäre ein Gartenteich ohne Goldfisch, Koi und Co.? Damit sich die geschuppten Teichbewohner auch in Ihrem Garten wohlfühlen, sollten Sie stets ausreichend Fischfutter auf Vorrat haben. Achtung: Bei einem kleinen Fischbestand im Teich muss nur wenig gefüttert werden, da die Tiere ihr eigenes Fressen suchen und Insekten sowie Larven verspeisen.

Technik, die den Teich sauber hält

An technischem Teichzubehör und Teichbedarf für Ihren Gartenteich brauchen Sie an erster Stelle eine Teichpumpe, die das Wasser idealerweise alle zwei Stunden komplett umwälzt und einem Teichfilter zuleitet. Er reinigt es von Verunreinigungen und sorgt für die benötigte Sauerstoffzufuhr.
Ergänzend dazu können Sie einen UVC-Klärer einsetzen, der Algen eliminiert, die Sichttiefe verbessert und für klares Wasser sorgt. Als zusätzlicher Sauerstofflieferant leistet ein Belüfter gute Dienste.

Ein Ökosystem mit ganz eigenen Gesetzen

Ein Ökosystem mit ganz eigenen Gesetzen

Teiche sind besondere Lebensräume, in denen nicht nur Pflanzen und Tiere, sondern auch das Wasser selbst bestimmte jahreszeitliche Veränderungen durchläuft. Entscheidend für das ökologische Gleichgewicht ist die richtige Kombination an Nährstoffen und Sauerstoff.

Doch während natürliche Gewässer mit dem Grundwasser in Verbindung stehen, können künstliche Teiche im Garten nicht in dem Maße mit der Umgebung interagieren. Da den künstlichen Ökosystemen zudem auch die natürliche Selbstregulierung fehlt, stören schon kleine Unstimmigkeiten im Kreislauf das biologische Gleichgewicht.

Saurer Regen beispielsweise senkt den pH-Wert des Teichwassers, überschüssiges Fischfutter führt ihm zu viele Nährstoffe zu und erhöht so den Phosphat-Gehalt, was eine vermehrte Algenbildung begünstigt.

3 Schritte zur perfekten Teichpflege

1. Wasserwerte einstellen

Nur in ausreichend hartem und gepuffertem Teichwasser (pH-Wert 7,5 bis 8,5, Karbonathärte über 5° dH) funktionieren ökologische Kreisläufe und Selbstreinigungsmechanismen im Teich. Algen- und Pflanzenwuchs senken jedoch die Karbonathärte und können zu pH-Wert-Schwankungen führen. Im Winter setzen Schnee und Regen den Karbonatanteil im Teichwasser zusätzlich herab.

2. Algen bekämpfen

Algen sind aufgrund ihrer Sauerstoffproduktion und als unterstes Glied der Nahrungskette im Teichkreislauf für ein funktionierendes Ökosystem unerlässlich und ein natürlicher Bestandteil jedes Gewässers. Ziel sollte deshalb nicht der algenfreie Gartenteich sein. Jedoch senkt zu starkes und ungebremstes Algenwachstum die Karbonathärte und lässt den pH-Wert schwanken. Der Teich ist nicht mehr im Gleichgewicht.

3. Algen vorbeugen

Um einen zu starken Algenwachstum effektiv vorzubeugen, müssen die in den Wintermonaten gelösten Phosphate (Grundnährstoff der Alge) gebunden und der Phosphatgehalt im Wasser regelmäßig gesenkt werden. Je weniger Phosphat das Wasser enthält, desto weniger Algen wachsen.

Optimal versorgt mit Sauerstoff und nützlichen Bakterien

Optimal versorgt mit Sauerstoff und nützlichen Bakterien
Sauerstoff ist auch unterhalb des Wasserspiegels ein hohes Gut. Je nach Wassertiefe, Wassertemperatur, Pflanzenwachstum oder Fischbesatz schwankt sein Gehalt im Wasser. Verschiedene Ursachen können zu Sauerstoffmangel führen: zu warmes Wasser, ein längeres Zufrieren, zu geringe Wasserbewegung sowie stehendes Gewässer. Die Folge: Der Teich kann umkippen. Mit Sauerstofftabletten versorgen Sie das Teichwasser langfristig und ganzjährig mit ausreichend Sauerstoff.

Mikroorganismen im Gartenteich bauen sowohl im Wasser als auch im Filter schädliche Stickstoffverbindungen ab und binden gleichzeitig Nährstoffe. Diese nützlichen Bakterien müssen allerdings bei der Teichanlage in Filter und Gartenteich angesiedelt und nach kalten Wintertemperaturen wieder aufgestockt werden.

Teichpflege im Jahresverlauf


Angepasst an die unterschiedlichen Stadien, die Ihr Gartenteich im Laufe des Jahres durchläuft, stehen je nach Jahreszeit unterschiedliche Pflegemaßnahmen auf dem Programm.
Frühling
Wenn die Natur nach dem Winter wieder erwacht, wird der Gartenteich fit für die neue Gartensaison gemacht. Achten Sie unbedingt darauf, dass kein Nährstoffüberfluss entsteht, der das Algenwachstum fördert. Bauen Sie Eisfreihalter ab, kontrollieren Sie den Teichrand auf Beschädigungen und schützen Sie die Folie vor UV-Strahlung. Das Teichzubehör kann nach der Reinigung und der Überprüfung des technischen Zustandes wieder eingebaut und in Betrieb genommen werden.

Für eine Teichrenovierung, Neuanlage, Umgestaltung sowie Bepflanzung ist jetzt der beste Zeitpunkt. Entfernen Sie abgestorbene Pflanzenteile, teilen oder reduzieren Sie Pflanzen, die sich stark ausbreiten, insbesondere Seerosen, da max. ein Drittel der Wasseroberfläche von Wasserpflanzen bedeckt sein sollte. Fischen Sie Pollen, Blütenblätter und Fadenalgen mit einem Kescher ab.

Düngen Sie nur bei Mangelerscheinungen mit einem speziellen Wasserpflanzen-Dünger. Schonend und sorgfältig lässt sich im Frühjahr der Schlamm in der Tiefenzone des Teichs entfernen. Zum Erhalt einer optimalen Wasserqualität messen Sie die wichtigsten Wasserwerte regelmäßig mit speziellen Testsets.
Sommer
Im Sommer, bei hohen Temperaturen und verstärkter Sonneneinstrahlung, sollten Sie regelmäßig die Wasserqualität und bei Trockenheit den Wasserspiegel kontrollieren. Gegen grün verfärbtes Wasser durch vermehrtes Algenwachstum helfen UVC-Klärer und Sauerstofferzeuger.

Teichpumpe und Filter sind regelmäßig zu überprüfen und zu reinigen. Schneiden Sie Verblühtes und lichten Sie wuchernde Pflanzen aus. Fadenalgen, Wasserlinsen sowie Blätter und andere Pflanzenteile sollten permanent von der Wasseroberfläche abgefischt werden.

Bei anhaltender Trockenheit freuen sich Ihre Teichrandpflanzen über zusätzliche Wassergaben. Kontrollieren Sie die Wasserqualität Ihres Gartenteichs regelmäßig. Steigen die Wassertemperaturen über 22 °C, behalten Sie den Sauerstoffgehalt des Teichwassers im Auge.
Herbst
In den Herbstmonaten muss der Teich von Laub und absterbenden Pflanzenteilen befreit und empfindliche Pflanzen und Tiere vor Frost geschützt werden. Bauen Sie die Teichtechnik ab und reinigen diese gründlich. Pumpen und Filter überwintern am besten in einem Eimer Wasser, so trocknen sie nicht aus und die Dichtungen werden nicht porös.

Leeren Sie vor dem ersten Frost alle Wasserleitungen und Schläuche. Installieren Sie rechtzeitig einen Eisfreihalter oder einen Oxydator. Entfernen Sie gefallenes Herbstlaub regelmäßig von der Wasseroberfläche oder spannen Sie ein Laubschutznetz. Lichten Sie üppig gewachsene Pflanzen aus und schützen Sie empfindliche Pflanzen im und am Teich mit einem Frostschutz.

Setzen Sie Seerosen und andere Containerpflanzen in die frostfreien tieferen Zonen. Für einen natürlichen Gasaustausch durch die Hohlräume in den Pflanzenstängeln schneiden Sie Rohrkolben und Schilf kurz oberhalb der Teichoberfläche ab. In der Tiefenzone kann der Schlamm vorsichtig entfernt werden.

Ab einer Wassertemperatur von unter 10 °C stellen Sie die Fütterung der Fische ein oder wechseln auf spezielles Winterfutter. Kontinuierliche Messungen der Wasserqualität stehen wie im Rest des Jahres auf dem Programm.
Winter
Im Winter ruht das Teichleben, aber etwas Pflege benötigt der Gartenteich dennoch. Überprüfen Sie den Eisfreihalter oder Oxydator (=Sauerstoffspender) laufend und bauen Sie das Laubschutznetz vor dem ersten Schneefall wieder ab.

Ein Teich mit Fischen sollte nicht komplett zufrieren, da anderenfalls keine ausreichende Sauerstoffzufuhr gewährleistet ist. Setzen Sie einen Eisfreihhalter oder Oxydator ein oder schmelzen Sie notfalls ein Loch in die Eisdecke Ihres Teichs.
Passwort vergessen?

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, schicken wir Ihnen gerne ein neues Passwort an die bei uns hinterlegte E-Mailadresse.