Alle unsere Märkte sind für Sie geöffnet! Alle aktuellen Informationen finden Sie hier.

Outdoor-Aktivitäten mit Hunden – das neue Gassigehen

Hunde lieben nichts mehr, als Zeit mit ihrem Menschen an der frischen Luft zu verbringen, durch die Natur zu toben und sich auszupowern. Die tägliche Gassi-Runde fordert Ihren neugierigen Vierbeiner jedoch zu wenig und wird auf Dauer eintönig und langweilig. Wie praktisch, dass es eine Reihe von Sportarten und Outdoor-Aktivitäten gibt, die Sie gemeinsam mit Ihrem Liebling ausführen können. Joggen, Wandern, Radfahren, Paddeln, Klettern oder Camping bringen nicht nur eine Menge neuer Eindrücke mit sich, sondern schweißen Mensch und Hund auch besser zusammen.

Wanderung mit Bello als Begleiter

Wanderungen im Gebirge, am Strand oder im Flachland sind ein wahres Abenteuer für Mensch und Tier und sorgen für viele spannende Eindrücke und Erfahrungen. Damit der Ausflug ein voller Erfolg mit viel Spaß wird, gibt es einiges zu beachten:


  • Anstrengende Wanderungen sind erst für Hunde ab 6 Monate geeignet. Vorher sind die Muskeln und Knochen der Vierbeiner noch nicht voll entwickelt. Bei etwas älteren Hunden entscheidet die allgemeine Fitness und eventuelle Vorerkrankungen des Tiers über die Art und Länge der Wanderung.
  • Führen Sie Ihren Vierbeiner langsam an Ihr neues gemeinsames Hobby heran und trainieren Sie zunächst seine Ausdauer.
  • Planen Sie besonders zu Beginn und bei steilem und unebenem Gelände genügend Zeit für Ruhepausen mit frischem Wasser ein.
  • Vermeiden Sie eine Tour mit zu engen Passagen, Absturzgefahr oder Klettersteigen.
  • Wandern Sie nur bei angemessenem Wetter. Am Tag des Trips sollte es nicht zu heiß und nicht zu kalt sein.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Hund auf die wichtigsten Kommandos hört und sich immer in Sicht- und Hörweite befindet.

Gemeinsames Joggen

Joggen steigert nicht nur Ihre Ausdauer und die des Hundes – zusammen entdecken sie neue Wege und nehmen spannende Gerüche auf.

Unterwegs mit mit dem Fahrrad

Unterwegs mit mit dem Fahrrad

Fahrradfahren ist gut für Körper und Geist und macht dazu noch eine Menge Spaß! Auch Ihr Vierbeiner tobt sich gern an der frischen Luft aus – da bietet sich gemeinsamer Ausflug mit dem Fahrrad doch an!


  • Nur gehorsame und gesunde Hunde sind für eine Tour mit dem Fahrrad geeignet.
  • Statten Sie Ihren Vierbeiner mit einem gut sitzenden Brustgeschirr aus.
  • Führen Sie den Hund an einer flexiblen Joggingleine, die an einem Bauchgurt befestigt wird.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Begleiter immer neben dem Fahrrad läuft.
  • Fahrradfahren verlangt Ihrem Hund hohe Geschwindigkeiten ab, eine kleine Ausfahrt ist somit der ideale Start.
  • Gönnen Sie Ihrem Vierbeiner besonders zu Beginn des Trainings und nach langen Abfahrten eine Pause zum Verschnaufen. Versorgen Sie ihn zudem mit Wasser, dieses hilft bei Muskelkater, Überhitzung und verhindert Dehydrierung.
  • Arbeiten Sie Ihren Hund langsam an längere Fahrten mit dem Fahrrad, schnelleres Tempo und längere, schnell bergab führende Strecken heran.
  • Starten Sie auf halbwegs glatten Feldwegen und arbeiten Sie sich zu gröberen und steinigeren Wegen vor – so härten die Pfoten Ihres Hundes ab.

So macht Camping mit Ihrem Vierbeiner Spaß

So macht Camping mit Ihrem Vierbeiner Spaß

Das A und O für einen gelungenen Ausflug zum Camping mit Hund ist die Planung: Sie sollten wissen, wo Sie hinfahren, wo Sie übernachten, ob dort es Einschränkungen, Regeln und Verbote für Ihren Vierbeiner gibt. Entscheiden Sie sich für einen Campingplatz, der Hunde als Gäste willkommen heißt. Ist Ihr Reiseziel gewählt, geht es auch schon ans Packen.

Ausreichend Wasser, Futter, Leckerlies und ein Hundebett stehen ganz oben auf der Packliste. Zudem sollten Sie sich über das Wetter und die Temperaturen an Ihrem Reiseziel informieren und bei Kälte einen Mantel, Decken & Co. für Ihren Vierbeiner einpacken. Für Ausflüge während des Campingurlaubs können ein Hunderucksack und tragbare Näpfe von Nutzen sein.

Urlaub in den Bergen – gemeinsames Klettern

Urlaub in den Bergen – gemeinsames Klettern

Ist eine Klettertour in Planung, muss Ihr Hund nicht nur seine Trittsicherheit und Ausdauer trainieren, er muss auch lernen, geduldig, ruhig und entspannt zu sein. Wildes Herumtollen wie im Park ist bei einem Ausflug in den Bergen zu meist nicht möglich.

Statten Sie Ihren Hund mit einem zum Klettern geeigneten Geschirr aus, führen Sie ihn stets an der Leine und bleiben Sie auf dem Weg. So schützen Sie nicht nur sich und Ihren Vierbeiner, sondern nehmen auch keinen Einfluss auf den Lebensraum anderer Wildtiere.

Wie wir Menschen benötigen auch Hunde für eine Klettertour einiges an Equipment. Mit einem speziellen Hunderucksack kann Ihr Vierbeiner ganz einfach sein Wasser, den Napf, Leckerlies und je nach Temperatur eine Jacke mit sich tragen.

Ausrüstung für Vierbeiner

Gut ausgestattet steht einem spannenden Abenteuer nichts mehr im Weg

Passwort vergessen?

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, schicken wir Ihnen gerne ein neues Passwort an die bei uns hinterlegte E-Mailadresse.