Flöhen und Zecken die Stirn bieten

Flöhen und Zecken die Stirn bieten
Beim Spaziergang durch die Wiese getobt und einen Igel getroffen oder durch's Gestrüpp gepirscht – schon hat sich unser vierbeiniger Liebling Zecken oder Flöhe eingefangen. Von wegen! Sprays und Halsbänder gegen Ungeziefer schützen Hund und Katze vor den Plagegeistern. Und wenn's doch passiert ist, machen bewährte Mittel den Krabblern nicht nur im Fell, sondern auch im Körbchen und im ganzen Haus den Garaus. 

Wenn's juckt, herrscht meistens Flohalarm


Flöhe sind bei Bello und Minka weit verbreitet – am häufigsten der Katzenfloh. Woran Sie merken, dass Ihr Vierbeiner tierische Untermieter hat? Leckt er sein Fell öfter als sonst, kratzt und beißt sich häufig, weil es juckt, dann ist die Sache ziemlich eindeutig. Ungünstigerweise haben sich die Plagegeister dann aber nicht nur auf Ihrem Liebling eingenistet, sondern auch auf seinem Schlafplatz, Decken, Kissen, dem Sofa oder den Autopolstern. Bei Flohbefall macht es deshalb Sinn, nicht nur den Vierbeiner sondern auch die Umgebung zu behandeln. Am besten ist aber natürlich vorbeugen – mit Antiflohhalsbändern* oder praktischen Spot ons* zum Auftragen aufs Fell.

*) Biozideprodukte sicher verwenden. Vor Gebrach stets die Kennzeichnungen und Produktinformationen lesen.

Wenn die Blutsauger kommen


Nach Kälte und Schmuddelwetter wird es endlich frühlingshaft warm, dann heißt es nichts wie raus in die Natur. Doch Vorsicht, im Gras oder Unterholz lauern Zecken, die es auf uns abgesehen haben. Und nicht nur auf uns Menschen, auch auf unsere Katzen und Hunde. Der Biss dieser blutsaugenden Parasiten ist deshalb gefährlich, weil er Krankheitserreger wie Borreliose, Ehrlichiose oder FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) übertragen kann. Schutz vor dem Gebissenwerden bieten Sprays* und Spot ons*, die direkt auf das Fell unserer Lieblinge kommen. Auch spezielle Halsbänder* für Bello und Co. halten die Plagegeister fern.

*) Biozidprodukte sicher verwenden. Vor Gebrauch stets die Kennzeichnungen und Produktinformationen lesen.

Zecken gekonnt entfernen

Zecken gekonnt entfernen

Eine Zecke im Pelz Ihres Vierbeiners entdeckt? Dann nichts wie weg mit dem Übeltäter – am besten mit einem speziellen Zeckenentferner. Einfach die Zecke direkt hinter der Einstichstelle fassen und gerade herausziehen, ohne zu drehen. Ganz wichtig: Dabei nicht den Zeckenkörper quetschen, denn dann entleert die Zecke ihren mit Krankheitserregern getränkten Mageninhalt in die Wunde. Anschließend die Wunde desinfizieren, das war's auch schon.

Dehner-Tipp: Für Hunde gibt es eine Zeckenimpfung, die gegen die Infektionskrankheit Borreliose schützt. Einfach mal beim Tierarzt nachfragen! Für Katzen besteht leider keine Impfmöglichkeit.

Nicht nur die Vierbeiner, auch sich selbst schützen

Nicht nur die Vierbeiner, auch sich selbst schützen
Beim Spaziergang durch Wiese und Wald sind nicht nur unsere tierischen Lieblinge gefährdet. Die blutsaugenden Zecken machen auch vor Menschen nicht Halt und können Infektionskrankeiten wie FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) und Borreliose übertragen. Langärmelige Oberteile und lange Hosen, am besten in die Socken gestopft und geschlossene Schuhe hindern die Plagegeister daran, sich auf unserer Haut festzusetzen. Auch wenn's schwerfällt bei sommerlichen Temperaturen!
Passwort vergessen?

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, schicken wir Ihnen gerne ein neues Passwort an die bei uns hinterlegte E-Mailadresse.

Bitte aktualisieren Sie Ihre Browserversion um diesen Shop im vollen Funktionsumfang und hoher Benutzerfreundlichkeit nutzen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript um diesen Shop im vollen Funktionsumfang nutzen zu können.