HAPPY-224
10 % Vorteil auf alles zum HAPPY DEHNER SUNDAY*
*Online gültig am 25.02.2024 auf alles ausgenommen Geschenkgutscheine und Artikel der Marken Biohort, Finnhaus, Weka, Weber, Vitavia, Sheba, Whiskas und Purina. Aktionscode im Warenkorb eingeben. Nicht mit anderen Rabatten kombinierbar.

Gassi gehen mit dem Vierbeiner

Hunde lieben es, sich draußen an der frischen Luft zu bewegen. Voller Vorfreude stehen sie mit dem Schwanz wedelnd, der Leine im Maul und manchmal auch sanft bellend vor Ihnen. Ganz klar – das soll heißen: "Ich möchte raus, ich möchte Gassi gehen und das am liebsten schon vor 5 Minuten!" Mit dem passenden Equipment steht kürzeren und ausgedehnteren Spaziergängen nichts mehr im Wege.

Wann, wie lange und wie oft?

Wann, wie lange und wie oft?
Gassi gehen bietet Ihrem Hund die Möglichkeit, seine Geschäfte zu erledigen und sorgt darüber hinaus für Bewegung. Generell sollten Sie Ihrem Hund 3 x am Tag die Möglichkeit geben "auszutreten". Bewährt hat sich: 1 x nach dem Aufstehen, 1 x im Laufe des Tages und 1 x abends.

Wie oft am Tag die Gassirunde tatsächlich auf dem Programm steht, hängt vom Alter Ihres Lieblings, der Rasse, seinem Temperament und der Länge der Spaziergänge ab.

Welpen und Hundesenioren haben eine kürzere Durchhalte und sind schnell überfordert. Mit ihnen gehen Sie besser 5–6 x am Tag eine kurze Runde. Hunderassen, die ursprünglich zur Jagd oder als Hütehunde gezüchtet wurden, haben einen großen Bewegungsdrang. Wenn möglich, sollten diese Hunde sich zusätzlich im Freilauf auspowern dürfen. Besonders viel Spaß bringt das Rumtollen auf einer großen Hundewiese mit sich – am besten mit Gleichgesinnten.

Wussten Sie schon? Gehen Sie bei sommerlicher Hitze am besten in den kühleren Morgen- und Abendstunden Gassi. Ideal sind dafür schattige Waldwege, da asphaltierte Straßen sich stark aufheizen und die Pfoten verbrennen können. Für den extra Frischekick sorgen spezielle Kühlwesten oder -halstücher für Hunde.

Halsband oder Brustgeschirr?

Unverzichtbarer Begleiter auf jedem Spaziergang mit dem Hund ist ein Halsband oder Brustgeschirr. Welches Sie und Ihr "bester Freund" bevorzugen, ist Geschmacksache. Hauptsache es sitzt am Hals und Körper wie angegossen. Passt es, dann scheuert es nicht und die volle Bewegungsfreiheit bleibt gewährleistet.

Ein Hundegeschirr ist vor allem dann eine gute Idee, wenn Ihr Hund noch jung und voller Bewegungsdrang ist oder gerne an der Leine zieht, da sich der Zug der Leine auf seinen gesamten Brust- und Schulterbereich verteilt.

Die richtige Größe findet sich, indem Sie vor dem Kauf beim Hund den Halsumfang (A) für das Halsband und beim Hundegeschirr den Hals (A) sowie Brustkorbumfang (B) abmessen.

Passende Leine für Ihren Vierbeiner

Entertainment für unterwegs

Einfach "nur Gassi gehen" ist doch langweilig. Interessant wird es, wenn eine große Hundewiese oder ein Hundeübungsplatz in Aussicht stehen. Auf Beidem kann sich Ihr Tollkönig so richtig austoben. Für gute Laune sorgt das richtige Hundespielzeug wie ein Ball, eine Frisbee zum Apportieren oder andere Activity Spielsachen.

Naschen kann motivieren

Hundekekse und Leckerlies als perfekte Belohnung fürs Apportieren & Co.

Sicher Gassi gehen bei Dunkelheit – sehen und gesehen werden

Wenn Sie bei Dunkelheit oder Regenwetter zur Gassirunde aufbrechen, sind Sie und Ihr Liebling nur schlecht zu sehen. Deshalb sollten Sie sich mit leuchtenden oder reflektierenden Accessoires ausstatten. Am besten trägt Ihr Vierbeiner ein Leuchthalsband mit LED-Lichtern, mit dem er von anderen Verkehrsteilnehmern schon von Weitem wahrgenommen wird. Diese Leuchthalsbänder gibt es in Weiß oder anderen Farben, durchgängig leuchtend oder blinkend.

Alternativ können Sie auch ein normales Hundehalsband mit einem leuchtenden Anhänger versehen. Sinnvoll ist außerdem eine Warnweste für Hunde, die mit reflektierenden Streifen die Sichtbarkeit erhöht. Auch Sie selbst sollten mit einer Warnweste, Klettbändern mit Reflektoren für Hosenbeine und Handgelenke oder einer Taschenlampe auf sich aufmerksam machen.

Vorbereitet für die Dunkelheit

Wussten Sie schon? Nicht nur bei Dunkelheit, auch bei Kälte sind Schutzmaßnahmen angebracht. Wenn Ihr Liebling sehr klein ist, keine Unterwolle oder ein kurzes Fell hat, hält ihn im Winter ein Hundemantel kuschelig warm. Seine Pfoten schützen Sie in der kalten Jahreszeit mit Vaseline oder speziellen Hundeschuhen vor Kälte und Streusalz.

Auf der sicheren Seite des Gesetzes

Auf der sicheren Seite des Gesetzes
Spazierengehen mit Hunden bedeutet Spaß & Bewegung – aber auch Verantwortung. Um Buß- oder Verwarnungsgeldern zu entgehen, entfernen Sie bitte die Hinterlassenschaften Ihres Hundes von Gehwegen oder Grünanlagen. Griffbereite Kotbeutel machen jeden Gassigang zu einer sauberen Sache.

Darüber hinaus gehört Ihr Hund je nach Wohnort, in öffentlichen Grünanlagen, belebten Innenstädten oder Waldgebieten angeleint. Für sogenannte Listenhunde besteht zudem eine grundsätzliche Maulkorb- und generelle Leinenpflicht.

Außerdem wichtig zu wissen: Wenn Ihr Liebling es faustdick hinter den Ohren hat, etwas anstellt oder einen Unfall verursacht, stehen Sie dafür gerade. Eine Tierhalterhaftpflicht ist deshalb zu empfehlen.

Weitere Ratgeber, die Sie interessieren könnten

Joggen, Wandern, Radfahren & Co. bringen eine Menge neuer Eindrücke mit sich und schweißen Mensch und Tier besser zusammen.
Outdoor-Aktivitäten
Bellen, Jaulen, mit dem Schwanz wedeln – ein Hund hat viele Möglichkeiten, um sich zu verständigen.
Hunde­sprache verstehen
Während der kühleren Jahreszeit mit Fellwechsel, Wind, Schnee und Nässe sind unsere vierbeinigen Freunde nicht vor Husten und Schnupfen gefeit.
Erkältung bei Hund & Katze
Ob Fahrradtour, Shopping-Trip oder zu Hause auf dem Sofa – Ihr Vierbeiner ist immer mit dabei. Das gilt natürlich auch für den Urlaub.
Verreisen mit Hund
Passwort vergessen?

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, schicken wir Ihnen gerne ein neues Passwort an die bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse.