Zoo-1221
XMAS-Aktion: 12 % Vorteil auf Zoo-Sortiment
*Online gültig bis 07.12.2021 auf das Zoo-Sortiment. Aktionscode im Warenkorb eingeben. Nicht mit anderen Rabatten kombinierbar.

Guppys

Steckbrief Guppys
Ordnung: Zahnkärpflinge (Cyprinodontiformes)
Gattung: Poecilia reticulata
Ursprungsgebiet: Entlang der Atlantikküste Südamerikas, in Guyana und Venezuela
Größe: 3–5 cm
Verhalten: Friedlich, sehr aktiv, pflegeleicht
Wasser: Wasserhärte 10–30 °dGH und neutral–alkalisch (pH-Wert 7–8,5)
Temperatur: 22–28 °C
Futter: Trockenfutter auf pflanzlicher Basis oder Flockenfutter, Lebendfutter, Algen
Vergesellschaftung: Vertragen sich gut mit zahlreichen Arten wie beispielsweise mit Panzerwelsen, Platys, Mollys, Schwertträgern oder Garnelen

Wissenswertes

Wissenswertes

Die kleinen, bunt schillernden, pflegeleichten Guppys werden 3–5 cm groß und zählen zu den beliebtesten Fischen für die Haltung im Aquarium. Ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet liegt entlang der Atlantikküste Südamerikas, in Guyana und Venezuela. Dort fühlen sich die Tiere in Lebensräumen mit dichter Vegetation wohl und sind sowohl in kleinen Gewässern als auch in großen Flüssen zu finden.

Durch zahlreiche Züchtungen gibt es die Fische in verschiedenen Farben und Formen. So beeindrucken manche Arten mit einer bunten, auffälligen Färbung der Schwanz- und Rückenflosse, andere Tiere der Gattung hingegen schmücken sich in bescheidenen, eher blassen Farben.

Männchen und Weibchen lassen sich bei Zuchtformen in der Regel gut unterscheiden. Während die Weibchen zumeist größer als die Männchen sind, schmücken sich männliche Guppys in kräftigeren Farben. Zudem besitzen die Männchen ein Gonopodium – die Afterflosse wandelt sich zu Beginn der Geschlechtsreife zu einem Begattungsorgan um. Weibliche Guppys besitzen einen dunklen Fleck über der Afterflosse.

Verhalten

Verhalten
Guppys sind leicht zu halten, anspruchslos und robust und gelten deshalb als die perfekten Anfängerfische. Dank ihrer Schwimmfreude und ihren schimmernden Farben bringen die tagaktiven Fische Leben ins Aquarium und laden zum Beobachten ein. Besonders im mittleren und oberen Bereich sorgen die Tiere für ein geschäftiges Treiben. Wird es dunkel oder droht Gefahr, verstecken sich die Fische in den Pflanzen des Aquariums.

Guppys sind sehr soziale und friedliche Fische und fühlen sich nur in Gruppen mit weiteren Artgenossen wohl. Da die Zierfische einen starken Paarungstrieb und ein auffälliges Balzverhalten besitzen, setzt sich der Schwarm idealerweise aus mehr Weibchen als Männchen zusammen.

Weibliche Guppys werden mit ungefähr drei Monaten geschlechtsreif und gehören zu den lebendgebärenden Zierfischen. Sie sind in der Lage, nach der Begattung des Männchens genügend Samen für bis zu 11 Würfe zu speichern. Bei einem Wurf gebärt das Weibchen ungefähr 20 Jungen. Die Jungtiere leben sofort selbstständig, werden von den erwachsenen Fischen jedoch oft als Futter angesehen.

Haltung der Zierfische

Haltung der Zierfische
Guppys finden in Aquarien mit mindestens 54 Litern (60 x 30 x 30 cm) Platz. Je größer das Zuhause der Tiere, desto besser. Da ihr natürlicher Lebensraum in den Tropen liegt, sind Guppys warmes Wasser gewöhnt und fühlen sich im Aquarium bei einer Wassertemperatur von 22–28 °C wohl. Neben der richtigen Temperatur muss das Wasser einen pH-Wert von 7–8,5 und eine Gesamthärte von 10–30 °dGH besitzen. Der natürliche 12-Stunden-Tagesrhythmus wird mit einer entsprechenden Beleuchtung gewährleistet.

Sorgen Sie im Aquarium für eine üppige Vegetation mit vielen Pflanzen. Diese dienen den Guppys neben Felsen und Höhlen als Verstecke und Rückzugsorte. Besonders feinfiedrige Wasserpflanzen und Schwimmpflanzen werden von den Fischen gerne angenommen.

Pflege – so geht es Ihren Guppys gut

Obwohl die Zierfische als sehr robust und anspruchslos gelten, sollte das Wasser im Aquarium mindestens zweimal im Monat gewechselt werden. Um einen zu hohen Schadstoffgehalt zu verhindern, wird dabei ca. 1/3 des Beckeninhalts durch neues Wasser ersetzt. Neben dem Wechsel des Wassers sollten zudem Verschmutzungen vom Grund des Aquariums aufgesaugt werden.

Im Aquarium angebrachte Filter reinigen zusätzlich das Wasser und bauen Schadstoffe mit Hilfe von Bakterien ab. Je nach Aufbau und Material sind diese ebenfalls regelmäßig zu reinigen und zu wechseln.

Nahrung

Guppys sind im Hinblick auf ihr Futter nicht sehr wählerisch. Grundsätzlich reicht den Fischen Trockenfutter auf pflanzlicher Basis oder Flockenfutter aus. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, Guppys mit tierischen Proteinen in Form von Lebendfutter zu verwöhnen. Ob Sie Ihre Fische dabei mit Salinenkrebsen, Wasserflöhen oder Mückenlarven füttern, ist Ihnen überlassen.

Für den kleinen Hunger zwischendurch dienen den Tieren Algen und Wasserpflanzen im Aquarium. Füttern Sie Ihre Guppys 1–2 Mal täglich mit kleinen Mengen, die innerhalb weniger Minuten aufgefressen werden.

Vergesellschaftung – Guppys & ihre Freunde

Guppys sind sehr friedliche Fische und verstehen sich mit zahlreichen Arten. Je nach Wassertemperatur, Größe des Aquariums und pH-Wert können Panzerwelse, Kampffischweibchen, Platys, Mollys, Schwertträger, Querbandhechtlinge, Antennenwelse oder Garnelen mit ins Zuhause der Zierfische einziehen.

Passwort vergessen?

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, schicken wir Ihnen gerne ein neues Passwort an die bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse.