Rezept: Rhabarberkuchen mit Quark

Rhabarber ist aus der Frühjahrsküche kaum wegzudenken. Meist wird er weiterverarbeit zu Kompotten, Marmeladen, Geeles, Chutneys oder auch Kuchen. Den sauren Geschmack des Rhabarbers können Sie wunderber durch Zugabe von anderen Früchten oder Fruchtsäften abmildern. Backen Sie einen Rhabarberkuchen, übernehmen Zutaten wie Zucker & Co. diese Aufgabe.

Zutaten:

Für den Boden:

  • 200 g Mehl
  • 100 g Butter
  • 75 g Zucker
  • 2 Eier
  • Fett und Paniermehl für die Sringform (28 cm)

Für den Belag:

  • 500 g Magerquark
  • 250 g Buttermilch
  • 75 g Mehl
  • 2 Eier
  • 150 g Zucker
  • 1 Fläschchen Vanillearoma
  • Schale einer Bio-Zitrone (unbehandelt)
  • 450 g Rhabarber, in Stücke geschnitten

Zubereitung:

1. Schlagen Sie zunächst die Butter cremig, dann geben Sie unter dem Rühren die Eier und den Zucker hinzu.
2. Sieben Sie anschließend das Mehl darunter und verkneten Sie die Zutaten, bis sich ein geschmeidiger Mürbeteig entwickelt hat. Sollte der Teig bröseln, können Sie noch etwas Wasser beimengen.
3. Stellen Sie den Teig für 30 Minuten kalt und widmen Sie sich in der Zwischenzeit der Füllung.
4. Schneiden Sie den gesäuberten Rhabarber in kleine Stücke und verrühren Sie die Zutaten des Belages.
5. Fetten Sie Ihre Springform, rollen Sie den gekühlten Teig aus und legen Sie diesen in Ihre Springform.
6. Heizen Sie Ihren Backofen vor und backen Sie Ihren Mürbteig vor, bis er nicht mehr glänzt.
7. Heben Sie die Rhabarberstücke unter die Belagsfüllung und verteilen Sie diese gleichmäßig auf dem Teig.
Backzeit: ca. 40-50 Minuten bei 180 °C Umluft


Dehner-Tipp:

Für diesen Kuchen können Sie auch Rhabarber der letzten Ernte z.B. aus Ihrer Gefriertruhe verwenden. Der Rhabarberkuchen schmeckt besonders gut gekühlt oder z.B. mit einer Kugel Vanilleeis.



Guten Appetit!