Aufgrund der hohen Nachfrage bestehen aktuell leider Einschränkungen bei der Artikel-Verfügbarkeit - mehr Ware ist unterwegs.

Erdbeeren – das rote und leckere Glück

Schlemmen ohne Reue – ob frisch auf dem Tisch, in Sommersalaten, als leckeres Dessert, auf Kuchen, zum Eis oder als süße Marmelade, diese Beere ist immer eine Gaumenfreude. Ganz nebenbei versorgen Erdbeeren den Körper mit reichlich Vitamin C, Calcium und Magnesium.

Startbedingungen für die Lieblingsbeere

Startbedingungen für die Lieblingsbeere

Erdbeeren mögen einen humosen, gut gelockerten und leicht sauren Boden (pH 5,5–6). Bei einem klassischen Erdbeerbeet in Reihen gilt ein Pflanzabstand von 60–80 cm und innerhalb der Reihen von 25–30 cm.

Die Beerenstarken bilden eine Blattrosette, das sogenannte Erdbeerherz. Pflanzen Sie Ihre Erdbeeren zu tief, bilden sie zwar Blätter, aber keine Früchte.



Dehner-Tipp: Ganz wichtig bei der Anbauplanung: Auf dem Standort sollten mindestens drei Jahre zuvor keine Erdbeeren gepflanzt worden sein. Die beste Vorkultur für Erdbeeren sind Tagetes, die den Boden reinigen (z. B. von Nematoden). Ist der Gartenboden nicht der Hit, können Sie diesen mit spezieller Beerenerde aufwerten...

Wer die Wahl hat, kann sichs aussuchen...

Klassisch gehegt und gepflegt...

Klassisch gehegt und gepflegt...

Der Standort der Beeren sollte sehr sonnig sein, denn je mehr Sonnenstrahlung sie abbekommen, umso mehr Früchte werden gebildet und um so besser schmecken sie.

Möchten Sie im Sommer so viele Früchte wie möglich? Dann heißt es: Wasser marsch! Der ideale Zeitpunkt zum Gießen ist früh morgens.

Ansonsten gilt: Erdbeeren brauchen nicht viel Dünger; eine kleine Gabe Beerendünger im Frühjahr und eine nach der Ernte reichen völlig aus. Liegen die Früchte nicht auf dem Boden, sondern auf einem Bett aus Stroh oder Holzwolle, bleiben sie sauber und faulen nicht.

Endlich wieder Erntezeit!

Ab Mai erscheinen die weißen, manchmal auch gelblichen oder rosafarbenen Blüten. Die meisten unserer Gartenerdbeeren tragen einmalig im Frühsommer, also im Juni/Juli. In dieser Gruppe unterscheidet man noch nach frühen, mittleren und späten Sorten.

Einige Erdbeeren sind aber auch remontierend, tragen also mehrmals Früchte – bei diesen Pflanzen, sogenannten Monatserdbeeren, können Sie von Juli bis Oktober immer wieder ernten. Mittlerweile gibt es weltweit über 1000 Sorten – welche Erdbeere darf es sein?

Wann sind sie reif und können Sie zugreifen?

Dehner-Tipp: Beim Pflücken die unreifen "Beeren" bitte hängen lassen – sie reifen nicht nach. Also immer nur rote Erdbeeren ernten! Die Kelche sowie Stiele sollten erst kurz vor der Weiterverarbeitung entfernt werden. Die Erdbeeren behalten so länger ihr Aroma.

Nach der Ernte ist vor der Ernte

Nach der Ernte ist vor der Ernte

Schnipp-Schnapp heißt es für das Erdbeerlaub nach der Ernte. Bis zum 15. August ist ein Schnitt möglich – die Herzknospen bleiben stehen. Denn daraus entwickeln sich bis zum Herbst kräftige gesunde Pflanzen für die nächste Saison.

Für schöne große Früchte und besten Ertrag bleiben Ihre "Beeren" zwei bis drei Jahre auf ihrem Platz. Anschließend dürfen neue Erdbeerpflänzchen in den Garten enziehen oder Sie vermehren über Ableger.

Erdbeeren – auf kleinstem Raum

Auch ohne eigenen Garten können Sie Erdbeeren naschen! Gut geeignet sind immertragende Hänge- und Klettererdbeeren, die perfekt in jedes Pflanzgefäß passen...

Leckere Erdbeeren

Beim Wachsen zusehen und staunen
Passwort vergessen?

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, schicken wir Ihnen gerne ein neues Passwort an die bei uns hinterlegte E-Mailadresse.

Bitte aktualisieren Sie Ihre Browserversion um diesen Shop im vollen Funktionsumfang und hoher Benutzerfreundlichkeit nutzen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript um diesen Shop im vollen Funktionsumfang nutzen zu können.