Ziervögel richtig füttern


Erleben Sie zu Hause ein Stück Natur: Ziervögel wie Wellensittiche, Kanarien, Exoten, Papageien etc. laden uns ein, ihrem Gesang zu lauschen, ihr Sozialverhalten zu beobachten und ihre Flugkünste zu bewundern.

Natürlich gutes Vogelfutter

Damit Wellensittiche & Co. munter und unternehmenslustig bleiben, brauchen sie u. a. auch gutes Futter. Welches Vogelfutter das richtige ist, hängt von den individuellen Bedürfnissen der Vögel ab – ein Kanarienvogel hat andere Ansprüche als ein Papagei.

Gemeinsam haben alle Vogelarten, dass sie ein hochwertiges und ausgewogenes Vogelfutter benötigen, das ständig in ausreichender Menge zur Verfügung steht. Denn Vögel haben einen sehr schnellen Stoffwechsel und brauchen viel Energie, um ihre Körperfunktionen aufrecht zu erhalten.

Jede Vogelart hat seine individuellen Futteransprüche...

Minderwertiges, altes oder einseitiges Vogelfutter deckt nicht den Nährstoffbedarf ab und kann zu Mangelerscheinungen führen, die schwere Erkrankungen begünstigen. Gute Anhaltspunkte für die richtige Fütterung bietet das Nahrungsspektrum im natürlichen Lebensraum der Piepmätze. Was zum Speiseplan der freilebenden Artgenossen gehört, vertragen auch unsere gefiederten Hausgenossen.

Eine gesunde Ernährung ist wichtig für das Wohlergehen Ihrer Wellensittiche, Agaporniden & Co. eine Grundlage bietet dazu eine fertige Futtermischung. Darauf wird beispielsweise beim Dehner Vogelfutter in Premiumqualität besonders großen Wert gelegt. Neben der ausgewogenen und artgerechten Mischung aus besten Rohstoffen bestehen diese aus allerhand Saaten und je nach Vogelart angereichert mit Früchten, Pflanzen, Gemüse aber auch tierisches Eiweiß. Selbstverständlich enthält unsere Premiumnahrung für Vögel keine Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffe, dafür aber alle wichtigen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Da kann kein Vogel widerstehen.



Frisches Trinkwasser muss ebenfalls ständig zur Verfügung stehen. Bei Bedarf können Sie Ihren Vögeln Vitamine über das Trinkwasser oder Körnerfutter geben. Einige Vogelarten wie beispielweise Agaporniden oder Wellensittiche benötigen zur Verdauung Gritsteine, die die Nahrung im Magen zerreiben. Deswegen sollten Sie Ihren Vögeln jederzeit Zugang zu einem Vogelgrit, einem Kalkstein oder einer Sepiaschale haben.

Auch die beste Futtermischung macht die zusätzliche Gabe von Obst, Gemüse, Kräutern und Keimfutter nicht überflüssig. Durch den schnellen Stoffwechsel können aber auch schon geringe Rückstände von Insektenschutzmitteln und anderen Schadstoffen schädlich für die Vögel sein.



Dehner-Tipp:

Deswegen gekauftes Frischfutter am besten „Bio“ und selbst gesammeltes abseits von Straßen und Industrieanlagen ernten. Entfernen Sie täglich welkes Obst aus dem Vogelheim.

Futterspiele


Leckereien wie Knabberähren & Co. helfen gegen Langeweile ...

In ihrem natürlichen Lebensraum sind Vögel wie Wellensittiche, Kanarien & Co. viele Stunden des Tages mit der Futtersuche beschäftigt. Mit dem stets gefüllten Napf oder Futterstation kommt bei den Ziervögeln schnell Langeweile auf. Da kommen Futterspiele gerade recht. Kolbenhirse ist vor allem für die kleineren Ziervögel wie Sittiche und Exoten, die sich jedes Korn erarbeiten müssen, ein Leckerbissen. Langeweile im Vogelheim war gestern und ein pures Knabbervergnügen bieten Sie Ihren Tieren beispielsweise mit den Dehner Best Nature Knabberähren, denn begeistert lösen sie die Körner aus den Ähren und Rispen. Die erarbeitete „Beute“ lassen sich die einen sofort schmecken, andere wiederum bunkern sie bei ihren Vorräten.

Hängen Sie kleine Kräutersträußchen am Gitter vom Vogelheim auf. Sie können auch Obst auf spezielle Spieße stecken und damit Äste oder frische Zweige spicken, die Sie in einem großen, sandgefüllten Topf sicher befestigen.

Nahrungstipps für die Piepmätze

Wenn Sie der Ernährung ein paar Regeln beachten, dann bleiben Ihre Wellensittiche, Kanarien, Exoten, Papageien & Co. gesund und munter:


  • Auch wenn viele Vögel dafür alles stehen und liegen lassen, von unseren Mahlzeiten dürfen sie nichts bekommen. Unsere Nahrung ist zu süß, zu salzig und zu stark gewürzt und kann zu tödlichen Erkrankungen bei Vögeln führen.
  • Pusten Sie täglich die auf dem Futternapf liegende leeren Hülsen weg. Manche Vögel finden nicht die darunter liegenden Körner und leiden an Hunger.
  • Ist einer Ihrer Vögel ein kleines Dickerchen, dürfen Sie ihn keiner Fastenkur unterziehen. Durch den schnellen Stoffwechsel kann das schnell gefährlich für den Vogel werden. Stellen Sie das Futter lieber in Absprache mit dem Tierarzt um. Reduzieren Sie die stark fetthaltigen Körner und bieten Sie die Möglichkeit zu mehr Bewegung und Beschäftigung. Natürlich muss auch immer frisches Wasser zur Verfügung stehen.
  • Während der Mauser, wenn der Vogel nach und nach sein altes Federkleid durch ein neues ersetzt, hat er einen hohen Nährstoff- und Energiebedarf. Dann kommt es besonders auf eine ausgewogene Ernährung an. Die zusätzliche Gabe von speziellen Mauserprodukten ergänzt das Futter sinnvoll.