Das Chamäleon

Chamäleon

Die außergewöhnlichen Fähigkeiten der Chamäleons machen sie einzigartig im Reptilienreich. Viele Chamäleons wechseln ihre Farbe, wie sie es brauchen. Ist Ihr Terrarium offen für dieses atemberaubende Farbspektakel?

Das sollten Sie wissen

Chamäleons (Chamaeleonidae) bevölkern schon seit 100 Millionen Jahren unsere Erde. Die urtümlichen Tiere stammen aus Madagaskar, Afrika, Indien und Sri Lanka und haben sich an das Leben in den Baumwipfeln angepasst. Ihr Körper ist seitlich zusammengepresst und sie haben einen langen Greifschwanz, der sich um die Äste wickelt. Ihre Füße sind zu Greifzangen umgebildet, mit denen sie sich an den Zweigen festhalten. Entgegen der landläufigen Meinung ist der Farbwechsel von Chamäleons keine Anpassung an den Untergrund und somit auch keine Tarnung. Er ist ein Stimmungsbarometer und Kommunikationsmittel. Chamäleons ändern ihre Farbe nach der Stimmung, sie ärgern sich regelrecht schwarz, werden dunkel vor Angst, schillern bei Stress in hellen Nuancen und zeigen sich in den buntesten Farben, um ihren Partner für sich zu begeistern.

Chamäleons passen ihre Farbe auch der Temperatur an. Am frühen Morgen nehmen die wechselwarmen Tiere häufig eine dunkle Hautfarbe an, die sich in der Sonne schnell aufheizt. So können sich die Tiere schneller fortbewegen. Die Augen des Chamäleons können sich unabhängig voneinander bewegen, und die Gesichtsfelder überschneiden sich kaum. Dadurch entstehen zwei einzelne Bilder. Das Chamäleon hat einen fast kompletten Rundumblick, ohne den Kopf zu drehen. Das Chamäleon fängt das Futter mit seiner Schleuderzunge. Der „Zungenschuss“ passiert innerhalb einer Zehntelsekunde.

Haltung und Pflege

Zu den beliebtesten Arten gehören das Jemenchamäleon (Chamaeleo calyptratus) und das Pantherchamäleon (Furcifer pardalis). Erstere stammen aus den Wüstenregionen der Arabischen Halbinsel, letztere sind an den Küstengebieten Madagaskars heimisch und lieben es ganzjährig feuchtwarm. Alle Chamäleons unterliegen der Buchführungs- und Meldepflicht. Wir empfehlen für diese beiden Arten ein Terrarium in der Größe von 120x70x120 cm. Um die Luftfeuchtigkeit und Temperatur exakt zu steuern, bedarf es einer speziellen Technik. Auch die Einrichtung wird auf jede Art angepasst, z.B. Bodensubstrat, Bepflanzung und Unterschlüpfe. Als Futter dienen lebende Insekten wie Grillen oder Heuschrecken.



Dehner-Tipp:

Bei allen Fragen zur artgerechten Chamäleonhaltung beraten Sie gerne die Fachverkäufer in unserer Dehner-Zooabteilung. Hier finden Sie ganz schnell den Dehner Markt in Ihrer Nähe.

Steckbrief

Größe: 3–60 cm je nach Art. Beim Jemen-Chamäleon werden Männchen bis zu 40 cm lang, die Weibchen bleiben kleiner. Die Pantherchamäleon-Männchen werden bis zu 50 cm groß, die Weibchen dagegen nur bis zu 35 cm.

Lebenserwartung: Chamäleons leben bis zu 7 Jahre, bei guter Haltung und Pflege werden einige sogar          15 Jahre alt.

Sonstiges: In der Regel ist das Chamäleon ein Einzelgänger. Darum sollte jedes Chamäleon ein eigenes Terrarium besitzen, dessen Größe sich an der jeweiligen Art orientiert.

Meldepflicht: Alle Chamäleons stehen unter Artenschutz! Die Haltung ist somit meldepflichtig und die Terrarien müssen bestimmten Vorschriften entsprechen.

Quelle: Dehner Magazin: 05/2013