Die Siamkatze

Siamkatze

Sie ist eine orientalische Schönheit mit strahlend blauen Augen und in ihrem Verhalten oft genauso extravagant wie im Aussehnen – die Siamkatze.

Geschichte der Siamkatze

Die elegante Samtpfote mit dem schlanken Körper und dem kurzhaarigen Fell, den großen Ohren und dem durchdringenden Blick gehört zu den ältesten Katzenrassen. Sie stammt aus dem alten Siam, dem heutigen Thailand. Erste Tiere kamen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts nach England.

Aussehen und Charakter der orientalischen Schönheit

Die Siamkatze ist ein Teilalbino, was ihre blauen Augen und ihre typische Maskenzeichnung erklärt. Dunkleres Pigment in den Haaren wird nur an den kühleren Körperstellen im Gesicht, an den Ohren, am Schwanz und an den Beinen vorwiegend an den Pfoten gebildet. Die Katzenkinder kommen weiß zur Welt und es kann bis zu drei Jahren dauern, bis sie ihre endgültige Farbe haben. Und diese wird in kühlerer Umgebung dunkler. War der ursprüngliche Siamtyp noch kompakter, ist der durch gezielte Zucht entstandene moderne Typ feingliedrig und hat ein keilförmigeres Gesicht.

Das Verhalten der Orientalen wird oft als extrovertiert bezeichnet – und das ist keinesfalls übertrieben. Die lebhaften Samtpfoten suchen Nähe und Zuwendung ihrer Menschen und bringen ihre Anliegen mitunter vehement vor. Diese unterstreichen sie mit ihrer lauten Stimme, denn Siamkatzen gelten als äußerst gesprächig. Während manche Menschen gerade dieses kommunikative Verhalten an ihren samtpfötigen Hausgenossen schätzen, strapaziert es bei anderen die Nerven.

Um der Unternehmungslust der Katzen gerecht zu werden, sollten sie reichlich Platz und viele Klettermöglichkeiten zur Verfügung haben. Orientalentypisch ist auch das Verhalten der Siamkatzen untereinander: Sie sind sehr sozial, kuscheln zusammen, pflegen sich gegenseitig das Fell und spielen gerne ausgelassen miteinander. Viele Kenner der Rasse sind der Ansicht, dass man die Tiere nicht alleine halten sollte.

Steckbrief

Größe: Die Siamkatze ist von mittlerer Größe, meist sehr schlank und muskulös. Sie gehört durch ihre langen Beine zu den hochbeinigen Katzenrassen.

Gewicht: Ein Kater bringt ca. 4-5 kg auf die Waage, Katzen dagegen nur 3-4 kg.

Fell: Das sehr weiche, glänzende Fell der Siamkatze ist sehr kurz und enganliegend. Zudem hat sie nahezu keine Unterwolle.

Farben: Das attraktive Fell ist hell mit dunklen Stellen und es gibt sie in über 100 verschiedenen Farb- und Musterungsvarianten. Anerkannte Farbvarianten sind Seal Point, Blue Point, Chocolate Point und Lilac Point. Dazu kommen neuere, nicht allgemein anerkannte Farbschläge wie Red Point, Cream Point, Cinnamon Point, Fawn Point, Caramel Point, Apricot Point und Tortie Point.

Quelle: Dehner Magazin: 02/2014