Tier des Monats: Die Heilige Birma 

Heilige Birma

Die Katzenrasse ist fast so anhänglich und kontaktfreudig wie man es von Hunden kennt – und dazu bildhübsch. Die Rassekatze hat einen umwerfenden Charakter und Sie werden ihrem Charme ganz schnell verfallen.

Das Aussehen

Die Rasse der Heiligen Birma oder Birma wurde im 20. Jahrhundert vor allem in Frankreich gezüchtet. Aber auch aus USA, England und Deutschland sind zahlreiche Zuchterfolge bekannt. Während Seal-Point (Schwarz) und Blue-Point (Blau) als klassische Farben gelten, kamen aus England bald neue Farben wie Chocolate-Point (Braun) und Lilac-Point (Violett). Auch rote, zimt- oder cremefarbene Points gibt es inzwischen. Points heißen bei dieser Albino-Rasse die Färbungen an den Ohren, den Beinen, dem Schwanz und bei Katern an den Hoden. Diese können auch mal zweifarbig oder getigert sein.

Junge Katzen werden meist fast weiß geboren und dunkeln erst mit der Zeit nach. Als typisch bei erwachsenen Birmas gelten auch die weißen Pfoten („Handschuhe“) und die dicht behaarte, mächtige Halskrause. Birma-Katzen haben einen mittel-schweren Körperbau mit kurzen, stämmigen Beinen. Der Kopf ist kräftig und rund. Je nach Geschlecht wiegen die Tiere zwischen drei und sechs Kilogramm.

Die Heilige Birma und Ihr Charakter

Majestätisch schreitet die Birma-Katze mit erhobenem Schwanz durch den Raum: Mit ihrem halblangen Fell in feinem Creme und den dunklen Zeichnungen an Gesicht, Beinen und Schwanz verseht sie es, alle Blicke auf sich zu ziehen. Blitzblau strahlen ihre Augen. Doch Starallüren sind ihr fremd. Es gibt kaum eine Katzenrasse, die so anhänglich, so menschenbezogen und neugierig ist! Die geselligen Tiere brauchen besonders viel Gesellschaft, am besten eine zweite Birma an ihrer Seite, und viel Kontakt zu „ihren“ Menschen. Auch Kindern gegenüber ist die Heilige Birma sanftmütig und sucht zur Not eher das Weite anstatt zu beißen und zu kratzen. Für temperamentvolle Spiele ist sie genauso zu begeistern wie fürs gemeinsame Abhängen auf Couch und Bett. Birmas sollten nicht als Freigänger gehalten werden, weil sie auch Fremden gegenüber kaum Scheu zeigen.

Steckbrief

Größe: Sie haben einen mittelschweren Körperbau mit kurzen, stämmigen Beinen.

Gewicht: Ein Kater erreicht ein Gewicht von 4,5 – 6 kg, die Katze wird ca. 3 kg schwer.

Fell: Ihr Fell ist lang bis halblang mit wenig Unterwolle; im Gesicht sind die Haare kurz, werden jedoch an den Wangen länger und gehen in eine volle Halskrause über; der Schwanz wiederum ist buschig.

∧  Zum Seitenanfang

Quelle: Dehner Magazin 03/2013