Labradoodle im Portrait

Weißbauchigel Tierportrait

Ein Hund zum Verlieben: Mittlerweile sind die wuscheligen Labradoodles sehr bekannt und beliebt. Der lustige Vierbeiner mit seiner Haarpracht wird als aufgeweckter und kluger Familienhund geschätzt und mit einem sanften und feinfühligen Wesen ein absoluter Seelentröster.

Gekonnt gezüchtet

Der Mischlingshund aus Labrador und Pudel ist längst kein Zufallsprodukt mehr. Vor allem in Australien bemühen sich die Züchter um die Herausbildung einer anerkannten Rasse und kreuzen auf diesem Weg verschiedene Retriever und Spaniels mit ein.

Auf der Suche nach einem allergenfreien Blindenhund wurden 1989 ein Labrador und ein Großpudel gekreuzt: Aufmerksamkeit und Lernfreude, gepaart mit der Eigenschaft, nicht zu haaren - das sollten die neuen Welpen haben. Man nannte sie Labradoodle (sprich: „Labradudl“), indem man die beiden Rassenamen kurzerhand zusammenzog.

Auf dem Vormarsch

Obwohl der Labradoodle oftmals als Designerhund abgewertet und sein Name belächelt wird, kann man an ihm beobachten, wie eine Hunderasse entsteht.

Hierzulande sind Labradoodles meist Kinder der ersten Generation, haben Labrador und Pudel als Eltern. Durch die reinrassigen Eltern sehen solche Hybridhunde allesamt ähnlich aus.

Immer mehr Hundefreunde begeistern sich für die besonderen Tiere, die recht kernig und unkompliziert daherkommen und ein pudelartiges Fell haben. Völlig allergenfrei ist ihr Haarkleid dennoch nicht.

Auch bei Exemplaren, die über mehrere Generationen gezüchtet wurden, ist dieses Ziel noch nicht erreicht. Tägliches Bürsten verhindert das Haaren aber recht erfolgreich.

Ein Familienhund mit Charakter und Charme

Die Hunde sind freundlich und gesellig, intelligent, gelehrig und fühlen sich in Familien besonders wohl. Wer sich für so ein sanftes Energiebündel entscheidet, sollte selbst unternehmungslustig sein. Ein Labradoodle braucht viel Bewegung und Beschäftigung, liebt lange Wanderungen, die Jagd und auch Hundesport.

Weil es bisher nur wenige Labradoodle-Züchter gibt, bleibt einem kaum mehr übrig als auf der Suche nach dem Wunschhund geduldig zu sein, sowie mitunter tief in die Tasche zu greifen.

Steckbrief

Größe: Mit seinen 54–65 cm hat er sich gut im Mittelfeld etabliert.

Gewicht: Seine 25–35 kg sind zwar stattlich aber durchaus notfalls zu heben.

Lebenserwartung: Gern möchte man seinen Vierbeiner so lang wie möglich um sich haben. 12–15 Jahre begleitet Sie Ihr Liebling gern.

Fell: Besonders attraktiv, das weiche, leicht gewellte bis wollige Fell der Hunderasse.

Farben: Hier sind alle Fellfarben erlaubt, z.B. cremefarben, braun, schwarz. Auch mehrfarbige Labradoodle sind bei dieser Rasse vertreten.

FCI-Gruppe: Bisher ist diese Rasse weltweit noch nicht anerkannt. Eine erste Zulassung wurde jedoch bereits in den USA vorgenommen.