Der Appenzeller Sennenhund

Appenzeller Sennenhund Tierportrait

Das Schweizer Original ist für ein Leben auf dem Lande wie geschaffen, passt zu aktiven Hundehaltern und ist sehr gut für verschiedene Hundesportarten geeignet. Ein Energiebündel – gerne auch mit Familienanschluss.

Geschichte und Charakter des Appenzeller Sennenhund

Einst spannte man den Appenzeller Sennenhund vor kleine Milch- und Käsewagen oder ließ ihn die Kuhherden ins Tal treiben. Noch heute züchten die Bauern im Appenzeller Land und den umliegenden Bergkantonen ihre Hunde auf Gebrauchstüchtigkeit. Der kernig-robuste Körperbau, das für Schweizer Sennenhunde typische schwarz-braun-weiße Fell und der gekringelte Schwanz sind seit Mitte des 19. Jahrhunderts und früher unverändert geblieben. Die wetterfeste Rasse hält sich am liebsten draußen auf und eignet sich keinesfalls für die Wohnung.

Der mittelgroße Hund ist immer beschäftigt, bewacht Haus und Garten und den Kinderwagen. Dabei wird er auch mal energisch und bellt laut und hell.

Auch im Winter fühlt sich der Appenzeller Sennenhund draußen wohl.

Einerseits misstrauisch gegenüber Fremden, hängt er andererseits hingebungsvoll an seiner Familie. Wünsche liest er nahezu von den Augen ab, denn er achtet auch auf Mimik und Gestik, ist sehr lernwillig und intelligent. Jedem Familienmitglied widmet er sich leidenschaftlich und kennt es bald in- und auswendig. Auch Hunde-Anfänger können ihren Appenzeller Sennenhund erfolgreich erziehen – und viel Spaß mit ihm beim Hundsport haben.

Anders als beim langhaarigen Berner Sennenhund ist das Fell des Appenzellers stockhaarig kurz und braucht kaum Pflege. Es schimmert meist von allein wie poliert, was die weißen und braunen symmetrischen Abzeichen noch verstärken.

Kurz und knapp

Extra für Sie kurz und knapp zusammengefasst – Interessantes und Wissenwertes zum Appenzeller Sennenhund:

  • Die gekringelte Rute des Appenzeller Sennenhundes wird oft als „Posthörnchen“ bezeichnet.
  • In den Bergregionen arbeiten viele Hunde dieser Rasse als Lawinenhunde.
  • Neuerdings werden die zuverlässigen Tiere zu Blindenhunden ausgebildet.
  • Der Appenzeller Sennenhund steht auf der Liste der gefährdeten Hunderassen.

Steckbrief

Größe: Ein mittelgroßer Appenzeller Sennenhund erreicht 48–58 cm.

Gewicht: Der Appenzeller Sennenhund kann gut    25–35 kg Lebendgewicht erreichen.

Lebenserwartung: Sie erreichen stattliche 12–14 Jahre.

Fell: Sein Haar ist kurz, dicht und glänzend mit wenig Pflegeaufwand.

Farben: Grundfarbe ist Schwarz oder Havannabraun, mit möglichst symmetrischen braun-roten und weißen Abzeichen.

FCI-Gruppe: Pinscher und Schnauzer, Molosser, Schweizer Sennenhunde

FCI-Nummer: 46