Welkekrankheit/Fusarium-Welke – (Fusarium)




Pflanzen fallen urplötzlich zusammen, welken bzw. sterben ab und das alles geht schneller als schnell, dann ist meist eine der zahlreichen Fusarium-Arten Schuld.

Schadbild der Krankheit

Zu den betroffenen Pflanzen zählen je nach Art der Fusarium-Welke sowohl Gurken, Spargel, Kartoffeln, Zwiebeln, Strauchbeeren, Astern wie auch viele weitere Pflanzen aus dem Gemüse-, Zier-, Gehölz- und Staudenbereich.

Der Pilz dringt in die Spaltöffnungen der Pflanzen ein und verstopft die Leitungsbahnen für den Wasser- und Nährstofftransport. Welke- und Absterbeerscheinungen sind die Folge. Vor allem bei heißer Witterung werden Pflanzen gerne befallen. Zwar erholen sich die betroffenen Pflanzen über Nacht ein Stück weit, letztlich sterben sie jedoch ab.

Der Stängelgrund färbt sich schwarz, die Pflanzen knicken um, Blumenzwiebeln weisen dunkle Faulstellen auf. Die infizierten Pflanzen bilden kaum Wurzeln und Ernteerträge fallen ziemlich mager aus.

Als bodenbürtiger Pilz kann dieser Erreger über Jahre im Boden überleben und dort sogar über die Wurzeln der Pflanzen eindringen. Darüber hinaus wird er über Wasser (Wasserspritzer) oder Wind verbreitet.

Vorbeugende Maßnahmen

Eine direkte Bekämpfung ist nicht möglich, weshalb die Präventivmaßnahmen eine besondere Rolle spielen. Es gilt: Wählen Sie gesundes Saat- und Pflanzgut sowie resistente Sorten oder veredelte Pflanzen mit einer geringeren Anfälligkeit.

Werfen Sie bitte befallene Pflanzenteile nicht auf den Kompost, um den Pilz nicht im Garten zu verbreiten. Schneiden Sie so schnell wie möglich in die gesunden Pflanzenteile zurück. Desinfizieren Sie das Schnittwerkzeug bevor Sie andere Pflanzen damit schneiden.

Ist die Pflanze bereits komplett zusammen gebrochen, entfernen Sie sie so schnell wie möglich aus dem Bestand.

Halten Sie eine weite Fruchtfolge ein, um der Ausbreitung des Pilzes entgegen zu wirken.

Bekämpfung der Welkekrankheit/Fussarium

Es stehen keine zugelassenen Pflanzenschutzmittel zur Verfügung.