Grauschimmel (Botrytis cinerea)


Er macht vor beinahe keiner Kultur halt – der Grauschimmel auch Edel- oder Graufäule genannt. Mausgrau überzieht „Botrytis“ über 235 Wirtspflanzen und sorgt dabei für große Pflanzenausfälle. Auch für Menschen ist der Pilz nicht ganz ungefährlich, so kann er durchaus Überreaktionen des menschlichen Immunsystems hervorrufen.

Schadbild der Krankheit

So häufig dieser pilzliche Erreger auftritt, so verschiedenen sind auch die Symptome, die Botrytis auslösen können. Während faulende Blätter in der Regel bis zum Stängelgrund absterben und einen grauen Sporenrasen aufweisen, bilden sich auch auf Blüten und Früchten braune Stellen und Schimmelbeläge.

Auf jungen Früchten zeigen sich sogenannte Geisterflecken mit hellen Ringen und einem punktförmigen Zentrum. Triebe und Ruten betroffener Pflanzen wachsen kümmerlich und sterben schließlich ab. Sowohl im Obst als auch Gemüse- oder Zierpflanzenbereich greift der Pilz um sich. Häufig betroffen sind: Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Wein, Tomaten, Salat, Gurken, Kürbis, Spargel, Sonnenblumen, Stauden aber auch Kräuter.


Weintrauben, die vom Grauschimmel befallen sind

Hinweis: Befallene Früchte sind für Mensch und Tier ungenießbar!

Die Infektion verbreitet sich über bereits infiziertes Pflanzenmaterial bzw. den Wind. Alternde Pflanzenteils werden von dem Wund- und Schwächeparasit besonders gerne befallen. Gefördert wird ein Befall durch äußere Bedingungen wie kühle und feuchte Witterungsbedingungen. Liegt die Temperatur zwischen 15 °C und 20 °C keimen die Sporen bevorzugt aus. Regen, Tau, hohe Luftfeuchtigkeit und fehlendes Licht kommen dem Pilz zusätzlich entgegen. Eine explosionsartige Verbreitung ist dann keine Seltenheit!

Vorbeugende Maßnahmen



  • Wählen Sie einen lockeren Stand und sorgen Sie für ausreichend Belüftung Ihrer Pflanzen. Optimale Standortverhältnisse unterstützen Ihre Pflanzen ebenso wie die Gabe zusätzlicher Pflanzenstärkungsmittel.

  • Vermeiden Sie eine zu starke Düngung, um ein stabiles Pflanzengewebe zu erzeugen.

  • Achten Sie bei der Sortenwahl Ihrer Obst- und Gemüsepflanzen auf resistente Sorten. Bei Erdbeeren hat sich Stroh als Mulchschicht bewehrt. Auf ihr liegen die Früchte trocken.

  • Entfernen Sie alle befallenen Pflanzenteile und entsorgen Sie diese im Hausmüll bzw. auf der Mülldeponie für Grünabfälle. Nehmen Sie zudem die oberste Erdschicht (2–3 cm) ab.

Bekämpfung des Grauschimmels

Vorbeugen ist immer die beste Variante. Alternativ können Sie, nachdem Sie alle befallenen Pflanzenteile entfernt haben, chemische Pflanzenschutzmittel anwenden. Beachten Sie hierbei bitte die Packungsbeilage und Empfehlung zur Ausbringung.

Darüber hinaus beraten Sie unsere Mitarbeiter vor Ort gerne.

  1. Folgende Produkte können wir Ihnen zur Bekämpfung empfehlen: