Der Weihnachtsstern (Euphorbia pulcherrima)

Weihnachtsstern Ratgeber Portrait

Der Weihnachtsstern, mittlerweile einer der bekanntesten Weihnachtsboten überhaupt, präsentiert sich jährlich aufs Neue von seiner besten Seite. In seinen fast weihnachtlichen Farben begleitet er Sie von Oktober/November bis in den Januar/Februar hinein.

Ein Stern, zum Greifen nah

Pünktlich zu Beginn des „Grau in Graus“, entzückt dieser Adventsklassiker mit seinen edlen Blüten. Ob auf dem Fensterbrett, dem Tisch oder im Eingangsbereich - seine leuchtenden, manchmal samtig wirkenden Hochblätter, strahlen festlich um die Wette.

Wer hätte je gedacht, dass der aus den mexikanischen Hochebenen stammende Weihnachtsstern, als Zimmerpflanze die Herzen im Sturm erobert und seit Jahrzehnten Menschen erfreut.

Ein klassisches Duett in weiß-rot-grün und heimeliger Beleuchtung.

Züchterische Erfolge

Zwischenzeitlich gibt es dank züchterischer Erfolge neben dem klassischen Karminrot, weitere zauberhafte Farbnuancen, die den Pflanzenfreund bei passender Pflege (siehe bitte Pflegetipps), mit einer langen Haltbarkeit entzücken. In sanftem Rosa, auffallendem Pink, zartem Creme, glühendem Orangerot, marmoriert oder frech gesprenkelt gilt er als Hingucker mit Stilvielfalt.

Bereits Anfang des 19. Jhd. standen die ersten Exemplare als Euphorbia poinsettia (gemäß dem Entdecker J. R. Poinsettie) im Botanischen Garten in Berlin. Erst später wurde sie umbenannt zu der heute bekannten Art E. pulcherrima. Umgangssprachlich blieb dem „Stern aller Sterne“ jedoch bis heute auch die Bezeichnung Poinsettie erhalten.

Steckbrief

Pflanzenfamilie: Wolfmilchgewächs (Euphorbia)

Standort: Besonders wohl fühlt sich der Weihnachtsstern an einem hellen, zugluftfreien Platz. Direkte Sonne ist zu vermeiden.

Besonderheit: Bei den vermeintlichen Blüten handelt es sich in Wahrheit um Hochblätter/Brakteen, die sich bei entsprechender Tageslänge und Temperatur farbig ausfärben. In der Mitte befinden sich die unscheinbaren weiblichen bzw. rund herum männlichen Blüten.

Blütezeit: Oktober–Februar

Wassergaben: Wie die meisten Pflanzen, verträgt der Weihnachtsstern keine Staunässe. Der Topf sollte mäßig feucht gehalten werden. Über sparsame lauwarme Wassergaben freut er sich besonders.

Düngung: Während der Blütezeit, nach dem Kauf der Pflanze, sind keine weiteren Düngemaßnahmen notwendig.

Temperatur: Der Weihnachtsstern sollte bei gleichmäßiger Zimmertemperatur gehalten werden. Kälte und Zugluft schaden dem Weihnachtsstern und führen zu Blattverlust oder dem Absterben der Pflanze. Bitte beachten Sie dies auch beim Transport eines neu gekauften Weihnachtssterns: Die Pflanze sollte gut eingepackt und schnell ins Warme gebracht werden.

Hinweis: Die Pflanze ist giftig und nicht zum Verzehr für Mensch und Tier geeignet!

Größenübersicht der Weihnachtssterne bei Dehner:

(v. li.: Mini im 5,5-cm-Topf, Midi im 9-cm-Topf, Mehrtrieber im 11-cm-Topf, Mehrtrieber im 13-cm-Topf, Busch im 23-cm-Topf, Stamm im 23-cm-Topf)

Farbvielfalt der Dehner-Sterne: