Orchideen – Schönheiten des Regenwaldes


Früher galten Orchideen als Pflanzen, die nur schwer im “rauhen Klima” des heimischen Wohnumfeldes gehalten werden konnten. Sie seien zu schwer zu pflegen, wurde ihnen nachgesagt. Durch neue Züchtungen entstanden pflegeleichtere Sorten, die es heutzutage jedem ermöglichen, mit diesen farbenprächtigen und ausdrucksstarken Pflanzen die Wohnung zu verschönern.
Allgemein

Früher galten Orchideen als exquisite und teure Raritäten. Sie mussten noch im Regenwald gesammelt und mit dem Schiff in die entferntesten Länder gebracht werden. Heute können sie dank spezieller Zuchtverfahren ohne große Umwege den Platz auf dem Fensterbrett einnehmen und schmücken.

Nach wie vor bestechen diese edlen Gewächse nicht nur mit ihrer herrlichen Blütenfarbe in allen Schattierungen und Musterungen, sondern auch durch ihre vielfältigen Blütenformen, die das Besondere dieser Pflanzengattung ausmachen. In Kombination mit Farnen, Zierspargel oder Zimmerbambus können Sie sich ein Stück tropisches Gefühl in Ihr Wohnzimmer holen!

Tropische Vielfalt: Gelbe Vanda

Kleines ABC der Pflegemaßnahmen

Lichtverhältnisse

Viele Orchideenarten sind lichthungrig und stehen gerne an hellen Plätzen auf der Fensterbank von Ost- oder Westfenstern. Südfenster sind dagegen nicht beliebt, denn die direkte Sonneneinstrahlung behagt den tropischen Pflanzen nicht und sorgt u.U. für Blattverbrennungen.

Gießen

Möchten Sie sich lange an Ihren Orchideen erfreuen, gießen Sie Ihre Schützlinge am besten nur mit zimmerwarmem, kalkfreiem Wasser. Da diese Pflanzen aus den Tropen kommen, benötigen sie eine höhere Luftfeuchtigkeit, um sich wohlzufühlen. Sie können diese erhöhen durch regelmäßiges Besprühen mit Wasser oder indem Sie die Pflanzen in der Nähe eines Zimmerbrunnens aufstellen. Halten Sie das Substrat nicht zu feucht und vermeiden Sie bitte Staunässe. Gießen Sie 1 x wöchentlich oder tauchen Sie Ihre Pflanzen kurz.

Düngen

Gedüngt wird mit speziellem Orchideendünger von Dehner, der das Wachstum und die Blüte fördert.


Der passende Orchideendünger von Dehner.

  • Bulbenbildene Orchideen (z.B. Miltonia, Cattleya, Dendrobium) nur während des Wachstums des Neuaustriebes bei jedem zweiten Gießgang düngen.

  • Orchideen ohne Bulben (z.B. Phalaenopis, Vanda) bei jedem zweiten Gießen düngen. Beachten Sie bitte grundsätzlich zusätzlich die Packungsangaben.


Dehner-Tipp:

Schneiden Sie bei der Phalaenopsis die Blütenrispe nach der Blüte über einem schlafenden Auge ab. Die Pflanze bildet an dieser Stelle neue Blütentriebe.

Orchideen neu getopft

Orchideen werden ca. alle 2 Jahre vor Beginn der Wachstumsphase im Frühjahr umgetopft. Wichtig ist, dass die Pflanzen dabei nicht blühen.

Generell ist es unwichtig, welchen Topf sie verwenden. Eine Ausnahme bildet die Schmetterlings-Orchidee (Phalaenopsis). Sie ist in der Lage über das Chlorophyll ihrer Wurzeln Licht aufzunehmen und dieses zu verwerten. Dies gelingt natürlich nur, wenn kein Übertopf über den durchsichtigen Plastiktopf gestülpt wird.

Für das Umtopfen gilt:

  • Orchideen, die kaum gewachsen sind, können beim ersten Umtopfen in ihre alte Topfgröße gepflanzt werden.
  • Setzen Sie Ihre z.B. Cattleya, Oncidium und Phaphiopedilum in 2–3 cm größere Töpfe.

Nutzen Sie für das Umtopfen am Besten Orchideen-Substrat, das relativ grob ist und damit Staunässe eher vorbeugt.

Und so geht`s

1. Pflanze aus dem alten Topf nehmen.
2. Entfernen Sie die lockere Erde rund um die Pflanzen und halten Sie sie in den Topf.
3. Füllen Sie mit Dehner Orchideenerde auf.
4. Gehen Sie behutsam vor um Beschädigung der Wurzeln zu vermeiden.
Typischer Orchideentopf: Durchsichtig, mit hochgezogenem Boden

Nutzen Sie für das Umtopfen am Besten Orchideen-Substrat, das relativ grob ist und damit Staunässe eher vorbeugt.

Schädlinge

Vereinzelt können Schild- oder Wolllaeuse sowie Spinnmilben auftreten. Diese Schädlinge kommen vor, wenn die Luft zu trocken ist und/oder die Pflanze im Durchzug steht. Stellen Sie einen Befall fest, so entfernen Sie die Schädlinge mit einem Lappen oder einer weichen Bürste.

Erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit und stellen die Pflanze bei Bedarf an einen geschützteren Platz. Gerne können Sie ein befallenes Blatt oder Triebstück zu uns bringen, unser Fachpersonal berät Sie kompetent zu weiteren Maßnahmen.

Orchideen-Arten

Die verschiedenen Orchideen-Arten finden Sie in großer Auswahl in Ihrem Dehner Garten-Center.

Um Ihnen die ideale Orchidee zu empfehlen, stellen wir Ihnen einige Arten kurz vor:

Cambria

Standort: ganzjährig so viel Licht wie möglich, aber keine direkte Sonne. Im Sommer 18–24 °C, im Winter 14–16 °C.
Wasserbedarf: die Erde darf nicht austrocknen, immer gleichmäßig feucht halten. Im Winter etwas trockener halten, regelmäßig besprühen.

Cattleya

Standort: hell und sonnig über das ganze Jahr im Sommer bis 28 °C, im Winter bei 16–18 °C.
Wasserbedarf: wenn Erde trocken, kräftig mit kalkfreiem Wasser gießen. Im Winter etwas weniger gießen.
Düngen: von Frühjahr bis Herbst alle zwei Wochen düngen. Bei Neuaustrieb von Frühling bis Frühsommer lassen sich Orchideen wie diese am besten umtopfen.

Cymbidium

Standort: sehr hell, im Sommer bei Zimmertemperatur, luftig. Im Winter bei 12–15 °C. Sollte im Sommer möglichst an geschützten Plätzen ins Freie gestellt werden.
Wasserbedarf: mit weichem Wasser gießen, wenn das Substrat beginnt abzutrocknen. Häufig besprühen.
Düngen: Im Sommer alle 14 Tage, im Winter nicht düngen. Bildquelle: Maja Dumat / pixelio.de

Dendrobium

Standort: hell, aber keine direkte Sonne. Im Frühjahr und Sommer warm, möglichst über 20 °C, im Herbst und Winter 8–15 °C.
Wasserbedarf: während des Wachstums regelmäßig gießen. Im Winter nach der Blüte nur so viel gießen, dass die Erde nicht austrocknet.
Düngen: zu Beginn der Blütezeit sowie in der Vegetationsphase einmal pro Woche. Im Winter keinen Dünger geben.

Masdevallia

Standort: hell bei hoher Luftfeuchtigkeit, im Sommer bei 10–20 °C und im Winter bei 8–18 °C, nur sehr zurückhaltend und in geringer Konzentration düngen, im Sommer häufig besprühen

Miltonia

Standort: keine direkte Sonne, hell bis halbschattig. Im Sommer um 22–25°C, im Winter um 20 °C.
Wasserbedarf: ganzjährig mit kalkfreiem Wasser mäßig feucht halten. Im Winter etwas sparsamer gießen. Ab und zu besprühen.
Düngen: im Frühjahr und Sommer einmal alle 2 Wochen düngen.

Oncidium

Standort: das ganze Jahr über viel Licht, aber keine direkte Sonne. Im Sommer um 23 °C. im Winter kühler, aber nicht unter 15 °C.
Wasserbedarf: Frühjahr bis Herbst gleichmäßig mäßig feucht halten und regelmäßig besprühen. Im Winter weniger gießen.
Düngen: In der Vegetationszeit alle zwei Wochen, im Winter alle vier Wochen düngen.

Paphiopedilum

Standort: halbschattig, ganzjährige Zimmertemperatur zwischen 12–25 °C
Wasserbedarf: wöchentlich gießen, Substrat nicht antrocknen lassen. Gelegentlich besprühen.
Düngen: von Frühjahr bis Herbst alle 14 Tage düngen.

Phalaenopsis

Standort: hell bis halbschattig. Ganzjährig Zimmertemperatur um 20 °C, nachts zwischen 13–16 °C.
Wasserbedarf: ganzjährig mäßig feucht halten, jedoch keine Staunässe.
Düngen: im Frühjahr und Sommer alle zwei Wochen, im Winter nicht düngen.