Der Hibiskus (Hibiscus rosa-sinensis)

Hibiskus Ratgeber Portrait

Wenn sich Hibiskus-Knospen wie Seidenstoff entfaltet, sich dabei kurz bauschen und die Pflanze dann in ein ausladendes Blütenkleid werfen, darf die Zeit gerne stehen bleiben. Hier geschieht gerade ein Wunder der Natur, das seinesgleichen sucht. Kaum eine Pflanze blüht größer, leuchtender, spektakulärer!

Zauberhafter Blütenreigen

Ursprünglich stammt der Hibiskus aus Asien. In Korea begann die Züchtung bereits vor sage und schreibe rund 2000 Jahren. Bei all der Hibiskus-Pracht, darf ein bisschen Diva schon sein. Wenn er beispielsweise plötzlich seine Blüten abwirft, ist bereits alles klar. Dann stand die Pflanze in der Zugluft, hatte zu wenig Wasser, oder es kam zu einem starken Temperaturwechsel.

Auch ein Drehen des Topfes quittiert der Hibiskus mit Knospenfall. Zum Glück, lässt er sich jedoch schnell umstimmen, wenn alles wieder passt. Dann treibt er neue Knospen, die viel Stoff für Träume schenken.

Hibiskusblüte
Eine wunderschöne Blütenpracht liefert der Hibiskus auf dem Fensterbrett.


Dehner-Tipp:

Mit Hibiskusblüten können Sie nicht nur Ihr Cocktail-Glas schmücken. Die Blütenblätter schmecken auch im Salat oder über Süßspeisen gestreut. Besonders erfrischend ist ein Eistee aus Hibiskusblüten. Dafür verwendet man die großen Blütenknospen des Tee-Hibiskus (Hibiscus sabdariffa). Diese tiefroten Kapseln stecken volle Antioxidantien, die Herz und Kreislauf stärken können.

Züchterische Erfolge

Vor allem die neuen, attraktiven Sorten von HibisQs® sind für den großen Auftritt wie geschaffen. Die Hibiskus-Züchter Paul Graff aus dem dänischen Aarhus hat dafür viele Jahre lang die schönsten der Schönen herausgefiltert. Er züchtet nur die 5–10 besten weiter, die nach ständiger Auswahl von anfangs 12.000 Hibiskus-Pflanzen übrig bleiben. Wichtig sind ihm attraktive große Blüten, die sich mindestens 3–5 Tage halten. Außerdem soll Graff-Hibiskus auch gut im Freien wachsen, um von Juni bis zum Frost draußen in Kübeln oder ausgepflanzt im Beet zu gedeihen.

Bis eine seiner Sorten bei Dehner verkauft wird, vergehen 5–7 Jahre akribischer Arbeit, die sich offensichtlich lohnen.

Steckbrief

Pflanzenfamilie: Malvengewächse (Malvaceae)

Standort: Damit sich der Hibiskus schön entfaltet, braucht er vor allem eines: Sonne. Ein heller und warmer Platz vor dem Fenster lässt ihn rund ums Jahr Blüten bilden. Achten Sie bitte auf einen windgeschützten Standort.

Besonderheit: Hibiskus kann sowohl Indoor wie Outdoor als Kübelpflanzen mit seinen schönen Blüten verzaubern.

Blütezeit: Juli–November

Blütenfarbe: Der Hibiskus zeigt sich in Weiß, Gelb, Orange, Lachs bis Rot. Bereits die Knospen lassen üppige Blütenpower erwarten.

Pflegetipps: Gerät Ihr Hibiskus außer Form, können Sie im Frühjahr zur Gartenschere greifen.

Wassergaben: Ausreichend Wassergaben halten ihn bei Blühlaune, wobei im Topfuntersetzer oder im Übertopf nie das Wasser stehen sollte.

Temperatur: Im Sommer darf das Thermometer durchaus 20°C anzeigen. Im Winter hingegen, dürfen die Temperaturen nicht unter 15°C sinken.

Düngung: Von März bis September dürfen Sie Ihren Hibiskus mit wöchentlichen Nährstoffgaben verwöhnen. Gut geeignet sind Kübelpflanzendünger, die die entsprechende Nährstoffkombi bereithalten.

Hinweis: Sollten Sie Ihren Hibiskus im Freien halten wollen, wählen Sie für den „Auszug“ der Pflanze einen bewölkten Tag. Ihre Pflanze muss sich erst an die neuen Standortverhältnisse gewöhnen und soll nicht gleich einen Sonnenbrand bekommen.

Farbenrausch im Dehner-Sortiment