Pflanze des Monats: Der Drachenbaum (Dracaena)

Drachenbaum Ratgeber Portrait

Drachenbäume sind besonders für Grünpflanzenliebhaber geeignet, die schlichte Pflanzen mit einer gewissen Eleganz schätzen. Elegant und geradlinig kommen sie daher und verschönen das Zuhause wie auch Büro in vielerlei Grün- aber auch Weiß- oder Rottönen.

Im Blätterrausch

Kennen Sie die tolle Atmosphäre in einem Raum, wenn Grünpflanzen ihre Blätterpracht präsentieren? Nicht immer muss es eine Blühpflanze sein, die die volle Aufmerksamkeit auf sich zieht. So gelten, die an sich pflegeleichten Drachenbäume durchaus als Hingucker für das Wohnzimmer, den Wintergarten oder sonst vielleicht karg wirkende Büros. Dank ihres baumförmigen Wuchses haben Dracaenen längst ihren festen Platz unter den Grünen der Grünen gefunden.

Auch wenn der Name „Drachenbaum“ vermuten lässt, dass es sich hierbei um einen Baum handelt – ein Breitenwachstum muss nicht befürchtet werden. Diese subtropischen und tropischen Pflanzen wachsen eher

Auch im Trio können sich Drachenbäume von ihrer besten Seite zeigen.

in die Höhe und sind auf Grund ihres verholzenden Stamms mit Palmen vergleichbar. Auch ihr Blätterdach hat gewisse Ähnlichkeiten mit Kokos--, Dattelpalme & Co.

Tatsächlich leitet sich der Name von dem griechischen Wort "drakaina" ab. Das bedeutet übersetzt "weiblicher Drache" und bezieht sich auf den Pflanzensaft bzw. das hellrote Harz im Inneren des Stammes.

Züchterische Erfolge

Labor? Menschliches Zutun? Genmanipulation? Nein!! Die Natur ist einfach der beste Züchter. Allgemein werden neue Dracaena-Sorten durch Mutationen und Selektionen gewonnen. Dank der 50–150 Arten, steht immerhin ein breites Spektrum zur Verfügung.

Häufig treten in Mutterpflanzenbeständen völlig sortenuntypische Triebe auf, die Farbnuancen, Blattzeichnungen usw. zeigen, die es vorab noch nicht gab. Durch langjährige, gewissenhafte Züchtungsarbeit entstehen so neue Sorten.

Steckbrief

Pflanzenfamilie: Spargelgewächse (Asparagaceae)

Standort: Drachenbäume sind relativ anspruchslos. Der Standort sollte warmsowie hell bis halbschattig sein. Auf eine hohe Luftfeuchtigkeit sollte geachtet werden.

Besonderheit: Die Pflanze wächst sehr gut in Töpfen mit Bewässerungssystem, denn so nimmt die Pflanze immer genau die Wassermenge auf, die sie gerade benötigt.

Pflegetipps: Pflanzen Sie Ihren Drachenbaum alle 2–3 Jahre um. Drachenbäume freuen sich über ausreichend Erdvolumen und zeigen sich dann in ihrer ganzen Pracht.

Wassergaben: Zu viel des Guten, kann zu Fäulnis führen. Wie die meisten Zimmerpflanzen, sollten Sie den Drachenbaum gießen,wenn sich die oberste Erdschicht

trocken anfühlt. Besprühen Sie Ihren Schützling im Winter mit weichem Wasser, so erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit.

Temperatur: Am wohlsten fühlen sich diese Pflanzen bei 19–25 °C; steht der „Baum“ zu kalt, reagiert die Pflanze mit Blattabwurf.

Düngung: Optimal ist ein 14tägiger Rhythmus! Gönnen Sie Ihrer Pflanze im Winter jedoch eine Verschnaufpause und düngen Sie nicht.

Hinweis: Wird Ihre Pflanze zu hoch? Drachenbäume können im Prinzip auf jeder Höhe eingekürzt werden. Unterhalb der Schnittstelle (bitte immer mit Baumwachs verschließen) treiben neue Seitentriebe aus.



Dehner-Tipp:

Sprühen Sie Ihren Drachenbaum über die Wintermonate regelmäßig mit Wasser. Häufig sorgt sonst trockene Heizungsluft bzw. mangelnde Luftfeuchtigkeit für braunen Blattspitzen.

Dehners tropische Sortenvielfalt an Drachenbäumen