Erdbeere – schmackhafte Versuchung


Ob als Erdbeerkonfitüre auf frischen Croissants, als gezuckerte Früchte mit Vanilleeis, üppig verteilt auf dem Erdbeerkuchen oder frisch gepflückt und pur schnabuliert: Den vollen Erdbeergenuss kann nur der erleben, der Erdbeeren selbst im Garten oder auf dem Balkon anbaut.
Allgemein

Alt eingesessen und schon in der Steinzeit bekannt ist die Erdbeere noch immer heiß begehrt und über alle Maßen absolut beliebt.

Alles Mögliche lässt sich aus ihr herstellen. Schlemmen ohne Reue, ist bei den absolut kalorienarmen Erdbeeren keine Kunst. Ob frisch auf dem Tisch, in Sommersalaten, als leckeres Dessert, auf Kuchen, zum Eis oder als süße Marmelade, diese Beere ist immer eine Gaumenfreude. Mit ihrem sehr hohen Vitamin-C-Gehalt, ist sie außerdem reich an Calcium und Magnesium.

Aus Erdbeeren lässt sich vieles zaubern – wie wärs mit einer süßen Marmelade?

Standort und Anbau

Wer von den roten Früchtchen gar nicht genug kriegen kann, baut Erdbeeren ganz klassisch im Nutzgartenbeet an. Der Standort dafür sollte sehr sonnig sein, denn je mehr Sonnenstrahlung die Früchte abbekommen, umso besser ist das Aroma. Erdbeeren mögen einen humosen, gut gelockerten und leicht sauren Boden (pH 5,5 bis 6).

Liegen die Früchte nicht auf dem Boden, sondern auf einem Bett aus Stroh oder Holzwolle, bleiben sie sauber und faulen nicht.

Ist der Gartenboden nicht ideal, werten Sie ihn mit spezieller Beerenerde aus Ihrem Dehner-Markt auf. Ganz wichtig bei der Anbauplanung: Auf dem Standort dürfen mindestens drei Jahre zuvor keine Erdbeeren kultiviert worden sein, sondern Salat oder Gemüse wie Rote Bete, Rettich, Radieschen oder Möhren.



Dehner-Tipp:

Die beste Vorkultur für Erdbeeren sind die Studentenblumen (Tagetes), die den Boden reinigen und entseuchen (z.B. von Nematoden). Pflanzen Sie die Erdbeeren in Reihen im Abstand von 60–80 cm, innerhalb der Reihen im Abstand von 25–30 cm zwischen den Pflanzen.

Beste Startbedingungen

Die mehrjährigen krautigen Erdbeerpflanzen werden in der Regel 25–35 cm hoch. Sie bilden eine Blattrosette, d.h. ihre Stängel entspringen einem Pflanzenstock, dem sogenannten Herz. Achten Sie beim Pflanzen darauf, dass dieses nicht von Erde bedeckt ist, sondern leicht herausschaut. Pflanzen Sie die Erdbeeren zu tief, bilden sie zwar Blätter, aber keine Früchte.

Erdbeeren brauchen nicht zu viel Dünger; eine kleine Gabe Beerendünger im Frühjahr und eine nach der Ernte reichen völlig aus. Die genaue Menge entnehmen Sie den Angaben auf der Verpackung. Liegen die Früchte nicht auf dem Boden, sondern auf einem Bett aus Stroh oder Holzwolle, bleiben sie sauber und faulen nicht.

Kultur- und Pflegetipps

Erdbeeren brauchen im Sommer für eine gute Fruchtbildung ausreichend Wasser. Der ideale Zeitpunkt zum Gießen ist früh morgens. Tagsüber speichern die Früchte die Wärme und würden dann beim Gießen einen Kälteschock bekommen.

Schneiden Sie das alte Laub nach der Ernte, jedoch nicht mehr nach dem 15. August, ab und lassen Sie dabei die Herzknospen stehen. Dann entwickeln sich bis zum Herbst kräftige gesunde Pflanzen für die nächste Saison.

Für schöne große Früchte und besten Ertrag sollten Sie die Pflanzen nur 2–3 Jahre kultivieren und rechtzeitig neue kaufen oder durch eigene Ableger vermehren.

Beerendünger sorgen für gesunde Pflanzen und eine reiche Ernte.

Von der Blüte bis zum reifen Früchtchen


Weiße Erdbeerblüte einer Monatserdbeere...

Ab Mai erscheinen die weißen, manchmal auch gelblichen oder rosafarbenen Blüten. Die meisten unserer Gartenerdbeeren tragen einmalig im Frühsommer, also im Juni/Juli. In dieser Gruppe unterscheidet man noch nach frühen, mittleren und späten Sorten.

Einige Erdbeeren sind aber auch remontierend, tragen also mehrmals Früchte – bei diesen Pflanzen, sogenannten Monatserdbeeren, können Sie von Juli bis Oktober immer wieder ernten. Mittlerweile gibt es weltweit über 1000 Sorten – wir haben die besten für Sie in unserem Sortiment.

Wann möchten Sie Ihre Beeren ernten?
Folgende Übersicht verrät Ihnen welche Sorte, zu welchem Zeitpunkt reif ist:

Erbeeren auf kleinstem Raum

Auch ohne eigenen Garten können Sie Erdbeeren naschen! Die besten Sorten für Ihren Balkon sind Dehner‘s immertragende Hänge- und Klettererdbeeren. Ampeltauglich sind 'Arabella' und 'Elan'. Als Klettererdbeeren eignen sich besonders 'Aroma' und 'Hummi'.

Die Dehner Blumenerde Gärtnerqualität ist genau auf die Bedürfnisse von Erdbeeren eingestellt und deshalb das ideale Substrat für die Topfkultur. Achten Sie darauf, dass ein Wasserabfluss vorhanden ist, damit keine Staunässe entsteht. Besonders Platz sparend sind spezielle Erdbeertürme und -gefäße!

Auch auf dem Balkon können Erdbeeren prima im Topf angebaut werden.


Dehner-Tipp:

Beim Pflücken sollte beachtet werden, dass Erdbeeren nicht nachreifen. Also immer nur rote Erdbeeren ernten! Die Kelche sowie Stiele sollten erst kurz vor der Weiterverarbeitung entfernt werden. Die Erdbeeren behalten so länger ihr Aroma.

Verführerischer Genuss – Sortenübersicht

SorteBemerkung

'Sweet Mary XXL'

Bringt riesige Früchte hervor, die zum Einkochen geeignet sind.

'Königin Luise'

Hierbei handelt es sich um eine frühe Sorte, mit hervorragendem Erdbeeraroma.

'Waldkönigin'

Diese echte Walderdbeere fruchtet von Juni bis zum Frost und verleiht jedem Garten ein romatisches Flair.

'Pink Princess'

Rosablühende Schönheit, die von Juni bis zum Frost mit leckeren roten Erdbeeren punktet.

Weiße Ananas-Erdbeere

Ein absoluter Hingucker im Garten, mit auffallend weißen Früchten und fruchtig frischem Aroma.

'Sweet Love'

Das Pärchen Himbeer-Erdbeere bietet ein kulinarisches Highlight im Juni.