Mit dem passenden Grill – Grillgenuss pur


Ob im Garten, auf dem Balkon bei Freunden, am See oder beim Picknicken – Grillen macht Freude und ist längst nicht mehr nur den Sommermonaten vorbehalten. Im Gegenteil inzwischen ist es Trend ganzjährig der Leidenschaft des Fleisch-, Fisch-, oder Gemüsebrutzelns nachzugehen.
Rückblick auf anno dazumal

Damals, vor immerhin rund 300.000 Jahren wussten bereits unsere Vorfahren das Grillvergnügen zu schätzen. Der Unterschied lag lediglich in der Methode und dem Nutzen dahinter. Feuer und Fleisch aufbereiten waren weniger eine Leidenschaft, als vielmehr die Sicherung des täglichen Überlebens.

Während Ägypter beispielsweise noch Krokodile und Hyänen durch das Feuer essbar machten, wurde bei den guten alten Römern bereits die Bratwurst aufgetischt. Heute kennt der Grillspaß keine Grenzen. Im Prinzip kann fast jedes Lebensmittel den Weg auf den Grill finden und so den Gaumen erfreuen.

Egal welcher Grill - Gemüse, Fisch, Fleisch & Co. munden ...

Welcher Grill darf es sein?


Mit diesem praktischen E-Grill steht dem Grillvergnügen nichts mehr im Wege.

Fällt der Begriff „Grill“, denken viele zunächst an den Holzkohlegrill. Tatsächlich ist das Angebot an Grillgeräten vielfältig, so dass für jeden Grilltyp das passende Gerät zur Verfügung steht. Der Hauptunterschied liegt in der jeweiligen Energiequelle (Holz/Kohle, Gas, Strom).

An erster Stelle rangieren auf der Beliebtheitsskala der Grillfans die Holzkohlegrills, doch auch der Gasgrill und letztlich der Elektrogrill sind auf dem Vormarsch.

Das haben die einzelnen Grill-Varianten zu bieten:


Holzkohlegrills:

  • absoluter Klassiker, die für Atmosphäre und Lagerfeuer-Romantik sorgen
  • einzigartiger Geschmack des Grillgutes
  • mobil einsetzbar je nach Grillgröße, unabhängig von Gas/Strom
  • große Auswahl an unterschiedlichen Grills
  • ein direktes Grillen über der Glut oder ein indirektes Grillen neben der Glut ist möglich
  • verstellbare Höhe des Grillrost


Dehner-Tipp:

Ihre Wahl ist auf einen Holzkohlegrill gefallen? Mit einem Anzündkamin lassen sich Grillkohle und Briketts noch einfacher und schneller zum Glühen bringen, denn durch die Kaminwirkung brennen beide innerhalb kürzester Zeit.


Gasgrills:

  • Hitze auf Knopfdruck, schnell einsetzbar ohne langes Vorheizen
  • Wärme kann beliebig reguliert werden
  • einfache Reinigung nach dem Grillevent
  • kaum Rauchbelästigung – daher besonders gesundheitsfreundlich
  • mit Holzchips kann aromatisiert und geräuchert werden
  • Grills funktionieren ähnlich wie ein Backofen


Strom- bzw. Elektrogrills:

  • schnelles und komfortables Aufheizen der Heizspiralen
  • es kann drinnen wie draußen und auch auf dem Balkon gegrillt werden
  • gesundheitsfreundliches Grillen
  • saubere Art zu Grillen
  • hohe Sicherheit, da kein offenes Feuer und damit keine Rauchentwicklung

Folgende Kriterien sollten Sie beim Kauf eines neuen Grillgeräts beachten:


Eigene Vorliebe: Schwören Sie auf Holzgegrilltes? Oder schätzen Sie die Vorteile des Strom- bzw. Gasgrillens?

  • Sind Sie ein 100%iger Verfechter von Holzkohle, dann wird Sie ein Gas- oder Elektrogrill vermutlich nicht unbedingt glücklich machen. Kennen Sie die Pluspunkte der beiden anderen Grillvarianten und wissen diese zu schätzen, erweitern Sie Ihre Auswahl enorm. Gerade der gesundheitliche Aspekt spielt hierbei in zunehmendem Maße eine Rolle. Längst ist bekannt, dass Gas- oder Elektrogrill das Fleisch schonender zubereiten.

Örtlichkeit: Wird eher im Garten gegrillt oder möchten Sie den Grill gerne in Ihr Auto packen und auswärts unter die Grillmeister gehen? Zählen Sie zu den Balkon- oder Garagengrillern?

  • Gerade wenn Sie in einer Mietswohnung auf einem Balkon grillen möchten, gilt es die Hausordnung zu beachten, die in der Regel ein Grillen bei offenem Feuer auf Grund u.a. der Rauchentwicklung und damit Belästigung der Nachbarn untersagt. Gut geeignet ist hier ein Gas- oder Elektrogrill.
  • Darüber hinaus eignen sich kleine Grills wie Picknickgrills besser, um sie im Auto z.B. zum See mitzunehmen. Grills, die eine hohe Standfestigkeit wie der Gasgrill Skye 300 bieten, sind dafür u.U. schwerer im Ganzen zu transportieren.

Personenanzahl: Grillen Sie gern für sich und Ihre Lieben? Oder geben Sie häufig Grillpartys mit vielen Gästen?

  • Je nachdem wie viele Grillfreunde Sie beim Grillen um sich haben möchten, benötigen Sie eine kleine bis große Grillfläche. Bei einem 3–4 Personenhaushalt bietet sich z.B. der Gasgrill Lancaster 400 in Aktion treten. Am besten kaufen Sie immer eine Grillgröße größer, als Sie zunächst annehmen. Auf kurz oder lang sind Sie wahrscheinlich dankbar für diese Entscheidung.

Lagerplatz: Können Sie den Grill gut verstauen und haben Sie viel Platz oder fällt dieser eher klein aus?

  • Besitzen Sie eine große Gartenhütte, in welcher Ihr Grill spielend eingeräumt werden kann, brauchen Sie sich sicherlich keine Sorgen um die Grillgröße zu machen. Ist das Platzangebot begrenzt, sollte dies in die Kaufentscheidung einbezogen werden. Damit Ihr Grill bis zum nächsten Grillevent gut geschützt die Zeit übersteht, können Sie ihn in einem trockenen Raum, abgedeckt mit speziellen Grillhauben unterstellen.

Einzelne Phasen des Grillens

1. Die Vorbereitung

Bevor Sie mit dem Grillen starten können, sollte der Grill gereinigt werden. Legen Sie gleich nachdem Sie den Grill angefeuert oder in Gang gesetzt haben, den Grillrost je nach Grillvariante 5–7 cm über dem Grillboden auf.

Nun können Sie Ihre Grillbürste zur Hand nehmen und mit dieser Fettreste und Verkrustungen lösen. Im besten Fall haben Sie den Rost bereits nach ihrem letzten Grillvergnügen gereinigt, so dass Sie gleich loslegen können.

Bevor Sie das Grillgut auflegen, empfiehlt es sich den Rost mit Pflanzenfett einzureiben. Alternativ können Sie Aluschalen nutzen. Beide Varianten sorgen im Prinzip dafür, dass Grillreste nicht haften bleiben.

Ist alles vorbereitet, kann der Grillspaß beginnen.

2. Grilltemperatur wie heiß darfs sein?

Wenn Sie kein Grillthermometer haben, beobachten Sie die Holzkohle bzw. die Briketts. Die Kohlen müssen an den Rändern glühen, bei Briketts bildet sich eine dünne Ascheschicht. Gas- oder Elektrogrills sind heiß genug, wenn Sie Ihre Hand nach 5–10 Sekunden wegziehen müssen.

Nicht jedes Lebensmittel kann gleich stark erhitzt werden. Fleisch benötigt eine höhere Temperatur als Fisch und vor allem Gemüse. Bei einem Gas- oder Elektrogrill ist die Temperatur leicht zu regulieren. Wird mit Holzkohle gegrillt, sieht das Ganze schon anders aus.


Die richtige Grilltemperatur ist entscheidend, soll das Grillgut durch sein.

Von einer starken Hitze wird gesprochen, wenn es bei einem Abstand der Hand, von 10–15 cm zu den glühenden Kohlen, innerhalb von 1–2 Sekunden heiß wird. Am besten geeignet ist zum Fleischgaren eine mittlere Hitze von etwa 200 °C, die mit dem Handtest nach 5–6 Sekunden zu ermitteln ist. Fisch und Gemüse sollten bei ca. 150 °C (Handtest: 10 Sekunden) gegrillt werden.

Für die schnelle Zubereitung des Grillgutes ist das direkte Grillen besonders geeignet. Möchten Sie einen Braten, ganzes Geflügel o.ä. schonend garen empfiehlt sich hingegen die indirekte Grillmethode. 

Bei einem Holzkohlegrill werden dafür die Kohlen seitlich positioniert. Unter das Grillgut wird zum Auffangen des herabtropfenden Fetts eine Aluschale mit Wasser aufgestellt.

Beim Elektrogrill wird das Grillgut über dem ausgeschalteten Brenner gelegt und mittels Restwärme gegart. 

Indirektes Grillen (li.) und direktes Grillen (re.) ...

Ab zum Genießen

Ob das Grillgut gar ist, lässt sich mit dem Gabeltest bei Fleisch oder Fisch und beim Gemüse oder Käse nach u.a. der Optik beurteilen. Je länger das Fleisch gegart ist, umso fester ist es, wenn man leicht darauf drückt.

Ab auf den Grill – was geht?


Die Grillvielfalt kennt kein Ende - probieren Sie es selbst!

Fleisch, Fleisch und nochmals Fleisch – für viele Fleischliebhaber ist deshalb das Grillen das Höchste der Gefühle. Wichtig ist fürs Grillevent, dass das Grillfleisch eine hochwertige Qualität besitzt. Es sollte nicht dünner als 2–3 cm geschnitten sein, damit es beim Grillen nicht zu rasch austrocknet. Hat es Zimmertemperatur und wird auf den bereits ausreichend erhitzten Grillrost gegeben, steht einem perfekt gegrillten Steak, Kotelett, Fleischspieß & Co. nichts mehr im Wege.

Doch nicht nur Fleisch lockt zum Grillen. Unverkennbar zeichnet sich ein neuer Trend ab, der immer mehr Anhänger findet. So wandert bei Vegetariern und Veganern kein Fleisch mehr auf den Rost.

Stattdessen gibt es je nach Lebensphilosophie Gemüsespieße, Folienkartoffeln, Tofuwürstchen, Grillkäse, Maiskolben und vieles mehr.

Abgerundet wird der Grillspaß sicherlich bei allen Grillanhängern mit leckeren Salaten, frischem Brot oder Baguette wie auch süßen Nachspeisen.

Passende Rezepte finden Sie hier >>>

Besonderheit: Das Wintergrillen

Wer hat behauptet, dass das Grillen nur etwas für die Sommermonate ist!? Grillfreunde und Fans haben längst den Reiz des Winterbarbeques für sich entdeckt. Auf der Terrasse grillen und dann ab ins warme Wohnzimmer, was gibt es schöneres? Auch im Freien, in der Nähre eines Feuerkorbs, Heizstrahlers oder Terrassenheizers lässt es sich aushalten.

Garagengrillen & Co. erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Beachten Sie die Top 10 der Grill-Tipps, steht Ihrem winterlichen Grillvergnügen nichts mehr im Wege:

1. Besorgen Sie rechtzeitig und ausreichend Kohle. Denn oft ist diese schwer in den Wintermonaten erhältlich.

2. Lagern Sie Ihre Kohlen am besten im trockenen Keller oder Schuppen, denn feuchte Kohle brennt nicht gut.

3. Bei klirrender Kälte benötigen Sie meist mehr Kohle als bei wärmeren Temperaturen. Geben Sie daher eine Schippe mehr Kohle als gewohnt hinzu.

4. Eine tolle Alternative zu Holzkohle sind Briketts. Auch wenn „normale“ Kohle heißer brennt, Kohlebriketts speichern die Wärme länger.

5. Nutzen Sie als Gasgrill-Fan eher Propangas im Winter. Hier haben Sie auch bei geringerer Temperatur mehr Freude am Grillen. Butangas wird bereits bei knapp 0°C flüssig und kann dann nicht mehr verwendet werden.

6. Die Grillzeit des Grillguts ist im Winter länger als sonst üblich. Kleinere Fleischstückchen & Co. hingegen verkürzen die Dauer enorm.

7. Damit das Gegrillte im Winter nicht kalt auf dem Teller landet, sollte es warm gehalten werden. Packen Sie es z.B. in eine Thermobox oder in einen Styroporbehälter.

8. Experimentieren Sie etwas und überraschen Sie Ihre Gäste auch im Winter mit außergewöhnlichen Ideen. Wie wäre es z.B. mit einem Glühwein zum Steak, der gegrillten Kartoffel oder dem Tofuwürstchen?

9. Möchten Sie draußen Platz nehmen, sind Decken, Kissen und bequeme Stühle zum Einmummeln eine super Idee. Mit Schal und Mütze gewappnet, lässt sich jede Kälte vergessen.

10. Ein warmes Dessert wie ein Bratapfel, Bananen oder Pfirsiche vom Grill lassen den Grillabend perfekt ausklingen.

Von A-T das passende Zubehör

Sie sind perfekt geeignet, um fettarmes Grillgut auf den Teller zu bringen. Verschiedene Größen und Formen ermöglichen die Nutzung auf den jeweiligen Grillgeräten.

Alu-Grillpfanne oder -Schale

Sie sind perfekt geeignet, um fettarmes Grillgut auf den Teller zu bringen. Verschiedene Größen und Formen ermöglichen die Nutzung auf den jeweiligen Grillgeräten.
Anzünder

Meist dauert es eine Weile bis sich die heiße Glut im Holzkohlegrill entfachen lässt. Mit einem Grillanzünder geht es leichter und schneller.
Bürste

Nach ausgiebigen Grillabenden steht meist das Putzen des Grills auf dem Plan? Besonders gut lässt sich der Grill mit passenden Grillbürsten reinigen.
Hähnchenkeulenhalter
Fischhalter
Gemüse- und Fischhalter

Grillbesteck
Wender, Zangen, Grillgabeln & Co. vereinfachen das Handling des Grillgutes enorm.

Grillfeuerzeug

Ohne sich die Finger zu verbrennen, können Sie mit langstieligen Feuerzeugen, die Glut entfachen.

Grillhandschuhe

So macht das Grillen Spaß! Mit Grillhandschuhen sind Sie perfekt vor Hitze und Funkenflug geschützt.

Grillspieße

Gemüse, Fleischstückchen usw. lassen sich perfekt aneinander reihen und anschließend genießen .

Hamburgerpresse

Ideal zum schnellen Formen des Fleisches für den Burger. Hackfleisch wird perfekt geformt und kann optimal portioniert werden.

Pizzastein

Fast wie beim Italiener, wenn nicht sogar besser, gelingen Pizzen auf dem Pizzastein. Besonders wichtig sind die hohen Temperaturen, die spielend mit dem Stein erreicht werden.
Thermometer

Dank der praktischen Anzeige auf den Thermometern, lässt sich die Temperatur auch im Inneren des Fleischstücks ablesen. Der ideale Servierzeitpunkt kann so bestens bestimmt werden.
Barbeque Smoker

Das Äußere erinnert beim ersten Blick an eine kleine Lokomotive. Beim zweiten Hinsehen, wird deutlich, das ist ein „Grill“ der besonderen Art. Das Multitool unter den Grillgeräten lockt zum Grillen, Backen, Barbeque und Räuchern gleichermaßen.

Befeuert werden die raffinierten Zwei-Kammer-Systeme des Barbeque Smokers mit Buchen- bzw. Fruchtholz oder Holzkohle, während die Speisen in der größeren Kammer gegart werden. Am fest installierten Thermometer lässt sich die Temperatur bequem ablesen und im Anschluss an die Wunschtemperatur anpassen.

Eine gewisse Ähnlichkeit zur Dampflock weisen die Barbecue Smoker schon auf.