Hotel für Biene & Co.


Weißt du, dass es neben der Honigbiene, die der Imker betreut, noch weitere Bienen gibt? 600 Arten sollen es bei uns sein. Meist leben sie als Einzelgänger. Ihre Eier legen sie mit etwas „Proviant“ für die schlüpfende Larve in einer Brutröhre ab. Weil solche Kinderstuben in der Natur selten geworden sind, kannst du die Wildbienen bei der Wohnungssuche unterstützen. Bastle für sie einfach das Insektenhotel von Dehner Kids!

Nützlingsheim selbst gebaut:

Häng das Insektenhotel an einem sonnigen Platz auf. Ideal ist eine Höhe zwischen 0,5 und 2 m. Du wirst sehen, bald stellen sich die ersten brummenden „Mieter“ zur Besichtigung ein. Besonders schnell geht es, wenn blühende Pflanzen in der Nähe sind.

Befüllt wird das Insektenhotel mit Naturmaterialien, die innen hohl sind. Das ist ein idealer Platz für die Eiablage.

Um das Insektenhotel wetterfest zu machen, kannst du es außen mit natürlichen Stoffen, etwa Leinöl oder flüssigem Bienenwachs, bestreichen. Das Füllmaterial soll nichts davon abbekommen!

Bienchen fliegen drum herum, viele andere Insekten ziehen ein....


Wissenswert: So entsteht Honig

Das ist der „Handel“, den die Blüte mit der Biene eingeht: Die Blüte lockt die Biene mit einem süßen Nektartropfen, der sich im Blüteninneren befindet. Dabei gelangt Pollen von den Staubgefäßen auf den Bienenkörper. Dieser Pollen wird nun auf die nächste Blüte getragen, „bestäuben“ nennt man das. Auf diese Weise können Früchte entstehen.

Den Nektar verspeist die Biene nicht, sondern bringt ihn in den Stock. Im Innern des Stocks „verarbeiten“ ihn die Bienen zu Honig. Vor allem sorgen sie dafür, dass der Nektar nicht mehr so viel Wasser enthält. Wenn der Honig halb fertig ist, wird er in die Waben eingelagert. Deckel zu, jetzt muss der Honig reifen – damit du ihn irgendwann verspeisen kannst!

Übrigens: Der Nektar jeder Blüte schmeckt anders. Das merkt man auch dem Honig an: Ganz mild und cremig schmeckt Lavendelhonig, dunkler Waldhonig herber. Probier einfach mal!



Theos-Tipp:

Über die Schulter geschaut: Viele Imker freuen sich, wenn sie Besuch von Schulklassen bekommen. Wenn du Fragen hast oder so einen Besuch organisieren möchtest, dann schick eine E-Mail an den Deutschen Imkerbund.

Quelle: Dehner Magazin 03/2015