Exklusiv bei Dehner: Die TomTato® - Kartoffeltomate


Aus eins mach zwei: Es grenzt schon an Zauberei, was die Kartoffeltomate kann. Tomaten und Kartoffeln können Sie in Zukunft von einer Pflanze ernten. Los geht der neue sensationelle Erntespaß, der alle gleichermaßen begeistert.

Neuheit für die Gemüseküche

Oben reifen süße Kirschtomaten, in der Erde wachsen köstliche Knollen. Tomaten und Kartoffeln von einer Pflanze? Ja, das geht mit der neuen TomTato®, die es in Deutschlands Ladengeschäften nur bei Dehner zu kaufen gibt. Hinter dem kleinen Wunder steckt keine Gentechnik, sondern reine Züchtungsarbeit. So hat der Züchter sich das Wissen zunutze gemacht, dass sowohl Tomaten, als auch Kartoffeln zu den Nachtschattengewächsen (Solanaceae) gehören.

Wie das einzigartige Experiment im Detail geklappt hat, bleibt ein Geheimnis. Offensichtlich ist nur, dass der Wurzelstock einer Kartoffel auf natürlichem Wege und per Hand mit einer Tomate veredelt wurde.

Nach der Tomatenerte folgen die Kartoffeln.

Schritt für Schritt zur TomTato®-Ernte



Wünsche der Kartoffeltomate

Die Früchte stammen also von der Tomate und sind keinesfalls giftig, wie es Kartoffelbeeren sind. Die Tomoffel, wie das neuartige Gewächs auch heißt, räumt mit Platzproblemen auf. Ob im Gewächshaus, auf der Terrasse oder Balkon – die doppelte Ernte beansprucht halb so viel Raum. TomTato® wächst sowohl im Boden, als auch in einem großen Kübel oder Kasten. Wichtig, ist ein geschützter Platz.

Als erstes reifen die Tomaten und lassen sich bequem von der Pflanze pflücken. Im Herbst befördert man dann beim Ausleeren des Kübels oder mit der Grabegabel Kartoffelknollen aus der Erde, welche sich in der Küche vielseitig einsetzen lassen.

Weitere Tipps:


  • Die Pflanzen benötigen ordentlich Power, da sie immerhin den doppelten Ertrag erbringen „müssen“. Eine gute Pflanzerde (z.B. die Dehner Bio-Tomatenerde) und regelmäßige Düngergaben sind obligatorisch. Auch die Palaterra®-Erde Haus&Balkon ist gut geeignet.
  • Während die TomTato® wächst, bindet man sie wie andere Tomaten an einen Stab.
  • Wie bei „normalen“ Tomaten auch“, sollten die Seitentriebe ausgegeizt werden. Kartoffeltriebe, die aus der Erde spitzen, werden immer gleich entfernt.
  • Um der Kraut- und Braunfäule vorzubeugen, stellen Sie die Pflanzen am besten regengeschützt z.B. in einem Tomatengewächshaus auf und gießen bitte niemals über die Blätter. Lesen Sie mehr >>>

Quelle: Dehner Magazin 02/2015